ik_Wasser_090621_4c_1
+
An diesen großen Waschbecken können sich die Schüler der Busecker Partnerschule gründlich die Hände reinigen.

Hände gründlich reinigen

  • vonRedaktion
    schließen

Buseck (pm). Nach der Installation einer neuen Trinkwasseranlage und eines schuleigenen Wasserturms ist nun ein weiteres Hilfsprojekt für die rund 700 Schülerinnen und Schüler der Schule »Instituto Emmanuel Mongalo y Rubio« in San Juan del Sur in Nicaragua fertiggestellt worden. Das berichtet Klaus Steup vom Schulpartnerschaftsverein »Freunde von Nicaragua« in Buseck.

Als Präventionsmaßnahme gegen Ansteckungsgefahren im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie sind alle Schüler aufgefordert, beim Betreten des Schulgeländes an drei neuinstallierten massiven Handwaschbecken regelmäßig die Hände gründlich zu reinigen. Außerdem ist das Tragen von Schutzmasken verbindlich.

Schulleiterin Ana Socorro hatte sich mit der Bitte um Unterstützung an die Busecker Initiative gewandt.

Schnelle Hilfe für die Einrichtung in dem mittelamerikanischen Hafenstädtchen an der Pazifikküste war möglich, berichtet Steup. Somit kann die mögliche Übertragung von Viren eingedämmt oder gar ausgeschlossen werden, denn in vielen privaten Haushalten im Land fehlt der Zugang zur öffentlichen Wasserversorgung oder es kommt immer wieder zu stundenlangen Totalausfällen aufgrund des maroden und überlasteten Leitungsnetzes und des zunehmenden Trinkwassermangels in San Juan del Sur.

Weitere Hilfen notwendig

Schulleiterin Ana Socorro hat sich in einer Mail für die Busecker Hilfen bedankt und Bilder beigefügt, die während der Einweihungsfeier der Anlage entstanden sind.

Im Busecker Partnerschaftsverein werden inzwischen weitere Vorbereitungen getroffen, um chronisch fehlendes Schul- und Arbeitsmaterial im Instituto zu finanzieren, zumal sich dessen Schülerzahlen ständig erhöhen. Deshalb sind Spenden jederzeit willkommen. Nähere Infos unter Telefon 0 64 08/32 48.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare