ik_Lorenz_100521_4c
+
Holger Lorenz

»Gut anlegtes Geld für Hauseigentümer«

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Buseck (con). Wie kann ich mein Haus sanieren? Welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll, um Heizkosten einzusparen? Was kosten mich die Sanierungsmaßnahmen und welche Förderung ist möglich? Diese Fragen standen am Freitag im Fokus der Online-Infoveranstaltung »Individueller Sanierungsfahrplan« des Energiebeirats Buseck. Als Referent führte Energieberater und Beiratssprecher Holger Lorenz in die Möglichkeiten des namensgebenden Sanierungsfahrplans ein.

Der individuelle Sanierungsfahrplan (iSFP) ist das Ergebnis einer Energieberatung. Eigentümer können den Energieberater bitten, ihnen die Maßnahmen zur energetischen Sanierung ihres Hauses in Form eines iSFP darzustellen und so auch, wie man sein Haus Schritt für Schritt modernisieren und umbauen könnte.

Zuschuss möglich

»Die Kosten für die Erstellung des iSFP sind von der Größe des Gebäudes abhängig. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern kann man mit durchschnittlich 800 bis 1000 Euro rechnen«, erklärte Lorenz. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erstatte bis zu 80 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, so dass Eigentümer meist nur wenige hundert Euro bezahlen müssten - »Finanzmittel, die jedoch sicherlich gut angelegt sind«: Denn wer eine im iSFP enthaltenen Sanierungsmaßnahme innerhalb von 15 Jahren umsetze, hat bei der Förderung gute Karten: Er erhalte zusätzlich zum normalen BAFA-Zuschuss noch einen Bonus in Höhe von fünf Prozent. Sollte also beispielsweise, typischerweise einer der ersten Sanierungsschritte, eine Ölheizung gegen eine klimafreundliche Heizung ausgetauscht werden, können so bis zu 50 Prozent Zuschuss erhalten werden, was schnell einen fünfstelligen Betrag ausmachen kann. Die Höhe der Förderung kann jedoch je nach Maßnahme und angestrebter Energieeffizienz eines Hauses variieren.

»Das Geheimnis liegt in den kleinen Sanierungsschritten - die tun finanziell nicht so weh, wie eine Gesamtsanierung«, erklärt Lorenz. Eine besondere Möglichkeit ist auch die energetische Sanierung von Denkmalgeschützten Gebäuden: »Natürlich lässt sich hier nicht so viel machen - aber verbessern kann man sich trotzdem«, sagt Lorenz.

Durch den iSFP lassen sich mehrere Vorteile erzielen: Man kann eine energetische Sanierung besser planen, bekommt eine Übersicht über mögliche Sanierungsschritte und Förderungen und kann so seine eigene Vision des Hauses erstellen, in dem man in Zukunft leben möchte.

Fragen zum Thema Energieberatung beantwortet der Energieberater per E-Mail an holgerlorenz57@web.de. FOTO: CON

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare