"Das Freibad gehört zu Buseck"

  • vonred Redaktion
    schließen

Buseck(pm). Die Initiative von Busecker Bürgern für das Großen-Busecker Freibad begrüßt, dass eine Sondersitzung der Gemeindevertretung zur Freibadsanierung anberaumt ist. Unglücklich bleibe, dass darum gestritten werde, aus welchen Töpfen das Ganze finanziert werden soll, obwohl sich CDU und FW als Mehrheit längst hätten durchsetzen können, heißt es in einer Presseerklärung von ProFreibad.

Zumindest Bürgermeister Dirk Haas (SPD) habe eine Planung samt Finanzierung für die Wieseckinsel, die das Freibad beherbergt, vorgelegt. Diese habe aber bei der Parlamentsmehrheit von CDU/FW keinen Anklang gefunden. Nunmehr sprächen sich neben der SPD und den Grünen auch CDU und Freie Wähler für die Sanierung aus, wofür ProFreibad ausdrücklich dankbar sei.

Die Initiative Busecker Bürger um Susanne Richter und Ernst Weißenborn hofft nun, dass in der Sondersitzung endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden: "Welcher Weg genau zur Förderung des Vorhabens eingeschlagen wird, darüber mögen die Gemeindevertreter befinden", heißt es in der Pressemitteilung.

Der Initiative geht es darum, dass das seit 2012 geschlossene Freibad wiedereröffnet wird. Dafür hatte ProFreibad im vergangenen Jahr 2200 Unterschriften gesammelt. "Für das boomende Buseck stellt die Reaktivierung eine weitere wichtige Infastruktursäule dar", so die Initiatoren.

Im Kern gehe es ProFreibad um den Nachwuchs, der nicht in benachbarte Bäder ausweichen müsste, sondern in Buseck die Möglichkeit hätte, in einem kleinen, aber feinen Freibad in den Sommermonaten Zeit zu verbringen. Gerade in Pandemiezeiten dienten solche Oasen dazu, das Infektionsgeschehen zu entzerren.

Bekanntlich habe sich der Hallenbadverein Busecker Tal mit seinen rund 4000 Mitgliedern bereit erklärt, auch das Freibad zu betreiben. "Die Randbedingungen stimmen längst, jetzt müssen nur noch die Bagger rollen", so die Initiative. ProFreibad ruft Interessierte auf, zur Sondersitzung des Gemeindeparlaments am Dienstag, 20. Oktober, um 19.30 Uhr im Kulturzentrum in Großen-Buseck zu erscheinen, um deutlich zu machen: "Das Freibad gehört zu Buseck" (mehr: www.freibadbuseck.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare