Fotoschau in Beuern: Geübter Blick für fantastische Motive

Buseck (dob). Der Titel »Beuerner Bilderbogen« ist noch nicht offiziell vergeben, doch könnten die Aktivitäten des Foto-Film-Clubs Beuern künftig so überschrieben werden. Bei der 26. Ausstellung in der Gaststätte »Alte Post« waren wieder semiprofessionelle Amateur-Fotos aus der engeren Heimat und der weiten Welt zu sehen.

Traditionell verbindet die Bevölkerung den Gang zum Friedhof am Totensonntag mit dem Besuch der Fotoschau. Nachdem der FFC als Veranstalter im vorigen Jahr aus unterschiedlichen Gründen pausieren musste, fand die Präsentation nun wieder den gewohnten großen Zuspruch, vor allem in den Nachmittagsstunden. Es gab viel Lob für die fleißigen Akteure »mit dem geübten Blick für fantastische Motive« – so ein Besucher.

Die großformatigen Farbaufnahmen entstehen inzwischen allesamt in digitaler Aufnahmetechnik. Auch die Vergrößerungen besorgen die Mitglieder teilweise selbst. Analoge Fotografie ist passé, auch wenn das der eine oder andere gestandene Fotofreund bedauern mag.

Der in diesem Jahr neu zum Vorsitzenden gewählte Jörg Peters freute sich bei der Eröffnung über das Interesse, auch das der Ehrengäste, unter ihnen Ex-Landrat Willi Marx mit Partnerin Anette Henkel, Bürgermeister Erhard Reinl, Erster Beigeordnete Wolfgang Schäfer und Ortsvorsteher Markus Scheld.

Erlebnis-Hotel am Polarkreis

Der Bürgermeister lässt keine Fotoschau aus. Er hob den Wert der Dokumentation für Vergangenheit und Gegenwart hervor. »Das ist eine wunderbare Aufgabe. Sie wird auch von der Bevölkerung durch großen Zuspruch honoriert. Ich wünsche dem FFC noch recht lange so viel Erfolg«, so Reinl. Aussteller waren Freimut Krause, Jörg Peters, Lars Peters, Otto Heinrich Walther und Horst Werner. Sie berichteten mit Fotoserien über die MSC-Reisen 2012 in die Toskana und 2013 in die Provence, über das Jubiläum des Gesangvereins Bruderkette, über das »Kuh-Roulette« der Freiwilligen Feuerwehr, den Seniorennachmittag, von privaten Reisen an ferne Gestade, von einer reizvollen Ausstellung mit Puppenstuben-Miniaturen, vom Waldfest auf dem alten Sportplatz und weiteren Aktivitäten Beuerner Vereine.

Ein Hingucker der Extra-Klasse war ein Erlebnis-Eishotel am Polarkreis – mit Bar und Schlafzimmer, dazu eine Kirche – alles aus Eisblöcken zusammengefügt. Damit verbunden und fotografisch festgehalten war die Fahrt mit einem Schlittenhunde-Gespann. Aus nächster Nähe wurde der Scheunenbrand in der Borngasse – von den ersten Rauchschwaden bis zum Eintreffen der Feuerwehr – dokumentiert.

Pfiffige Schüler, darunter auch einige aus Beuern, hatten sich für den Wettbewerb »Jugend forscht« qualifiziert. Fotos zeigten die Vorbereitungen und schließlich die Präsentation und Preisverleihung. Bilder erinnerten schließlich an den FFC-Aktiven Dieter Dollega, der im vorigen Jahr verstarb und im Verein wie in der Fotoschau eine große Lücke hinterlassen hat.

Weil der Eintritt frei war, durfte ein Sparschwein für die weitere Arbeit des FFC gefüttert werden. Für ein reichhaltiges Kuchenbuffet hatten die Ehefrauen der FFC-Mitglieder gesorgt. Ihnen galt der besondere Dank des Vorsitzenden Jörg Peters.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare