800 Euro für Station Pfaundler

  • schließen

Am Montag wurden bei strahlendem Sonnenschein vor der evangelischen Kirche in Oppenrod die Erlöse des Friedenslichts 2018 an die Station Pfaundler übergeben. Den Scheck nahm Prof. Bernd Neubauer entgegen, der die Kinderneurologie in der Uniklinik leitet.

Am Montag wurden bei strahlendem Sonnenschein vor der evangelischen Kirche in Oppenrod die Erlöse des Friedenslichts 2018 an die Station Pfaundler übergeben. Den Scheck nahm Prof. Bernd Neubauer entgegen, der die Kinderneurologie in der Uniklinik leitet.

Flamme aus Österreich geholt

Das Friedenslicht aus Bethlehem wurde im Dezember zum neunten Mal aus der Partnergemeinde Molln in Oberösterreich vom Bündnis "Gemeinsam in Molln" überbracht. Gegen eine Spende konnten die Besucher der Gottesdienste zur Weihnachtszeit ihr eigenes Licht mit nach Hause nehmen. Auf diesem Weg sind 800 Euro zusammengekommen, die Summe wurde vom Partnerschaftsverein aufgerundet. Vorsitzende Kirsten Lenz-Rieper, Rechnerin Friedlinde Kinzebach, der Vorsitzende des Gesangvereins Michael Blöcker, die Kirchenvorstände Elfriede Girnhard und Traudel Heidelberg sowie Gemeindepfarrerin Anne Schneider überreichten Neubauer den selbst gefertigten Scheck.

Die Station Pfaundler in der Uniklinik Gießen ist nach dem Pädiater Meinhard von Pfaundler benannt. Behandelt werden dort Kinder und Jugendliche mit neurologischen Erkrankungen.

Der Partnerschaftsverein Buseck-Molln-Tát, der Gesangverein Sängerlust und die evangelische Kirchengemeinde Oppenrod haben auch in den vergangenen Jahren Einrichtungen und Projekte mit den Erlösen des Friedenslichts unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare