+
Massenabfertigung im Seniorenheim: Die KFD-Krüstchen. Hier vier Blätter WC-Papier für fünf Damen. FOTO: SIW

Erst der Teufel, dann das Rotkäppchen

  • schließen

Buseck(siw). "Wir haben kein Problem mit dem anderen Geschlecht. Wer uns unterstützt, der ist uns recht", sagt "Ober-Doll" Hannelore Stelzl. Beim Frauenfasching der Katholischen Frauen Deutschlands von "Sankt Marien" stehen zwar alljährlich Männer als Programmgestalter und Helfer auf der Bühne des Pfarrsaals, aber in das Komitee der Faschings-Dollen hatte es bislang wohl noch keiner geschafft. Klaus I. aus dem Hause Richardt ist der erste, dem nun diese Ehre zuteil wurde. 18 Programmpunkte boten einen ausgewogenen Mix. Pfarrer Jonas Adam trat zunächst als digitaler Teufel auf: "Heute komm ich im Schadprogramm als Anhang gut versteckt, ein falscher Klick und schon ist dein Rechner rettungslos verreckt". Bei der etwas anderen Märchenerzählung schlüpfte er in die Rolle des Rotkäppchens, Richard Kunkel mimte den krass bösen Wolf, Dr. Ulli Eskens spielte Mutter und Großmutter und Klaus Richardt den Förster. Für diesen Abschlussknüller hatte sich Hannelore Stelzl wieder voll ins Zeug gelegt, da wurden die Lachmuskeln stark strapaziert.

Eskens erzählte vom Kennenlernen einer zarten Pflanze, die inzwischen Rost angesetzt hat. Das war in einer dunklen Kneipe, da haben sie ihre Kleider weggeworfen, obwohl diese noch gut waren. Ein Mann mit Glatze sei Striptease auf höherer Ebene. Als brillanter Bauchredner begeisterte Klaus Richardt mit einem Drachenbaby ("ich bin hier in der Schale ganz nackt, wenn schon FKK, dann alle"). Als Besucherin vom anderen Stern erinnerte Rosi Dietz an Alf vom Planeten Melmak. Brigitte Hochscheid und Karin Winterhoff spielten ein älteres Ehepaar. Wer bei dem Satz "machen wir es noch einmal" erotische Gedanken hegte, wurde auf lustige Weise enttäuscht. Hannelore Stelzl, mit Falten tief wie Gletscherspalten, philosophierte über das Älterwerden. Dora und Reinhard Böttner besangen "The Man in Black" (Pfarrer).

Sparzwang im Heim

Wegen des Sparzwangs im Seniorenheim griff die Praktikantin (Barbara Bartmus) zu drastischen Maßnahmen. In einer Reihe platziert, wurden die KFD-Krüstchen versorgt: Ein Waschlappen für alle und alles. Da wurden Tränen gelacht.

Die alte Kirchenmaus "Elli Pomp" stand zuletzt vor zehn Jahren in der Bütt. Am Donnerstag feierte sie in Rödgen ihren 90. Geburtstag. Ihren Bericht über die Veränderungen in der Pfarrei verlas Gisela Meckel. Als Kirchenmaus "Fifi" hatte Meckel auf Nahrungssuche in ihrer Not sogar gegen das siebte Gebot (du darfst nicht stehlen) verstoßen.

Das Musikanten-Quartett UL-RICH (Ulrike Gerwing, Richard Kunkel, Ulli und UIla Eskens) animierte zum Schunkeln und Mitsingen. Die Schautanzgruppen der Sportfreunde Oppenrod und vom Turnverein Großen-Buseck wurden für ihre Darbietungen gefeiert.

Zu Beginn der Sitzung wurde der Opfer des Anschlags in Hanau gedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare