ik_Buseck_130521_4c
+
»Kniebeuge, Standwaage, Hampelmann«: (v. l.) Anja Löber-Sättler mit Lina, Luise u. Anja de Crouppé, Daniel Rittershaus.

Die große Jubiläumsfeier ist »erst mal« abgesagt

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck (siw). »Wir bewegen dich« lautete das Motto zum 75-jährigen Jubiläum des Turn- und Sportvereins (TSV) Beuern, das im Juni 2020 gefeiert werden sollte. Das Festwochenende hätte kommen können, alles war vorbereitet. Doch dann kam Corona.

»Wir haben viel Zeit und Kraft in die Planung und Organisation gesteckt. Zum Glück sind wir auf keinen Kosten sitzengeblieben«, erklärt Vorsitzende Anja Löber-Sättler im Gespräch mit dieser Zeitung. Zum weiteren Vorgehen befragt, sagt sie: »Für das laufende Jahr haben wir erst gar keine Ausrichtung des Jubiläumsfestes ins Auge gefasst. Das war uns zu unsicher, da wollten wir nichts riskieren.« Je nach Infektionsgeschehen könnten möglicherweise im Herbst zumindest die traditionellen Beach Days stattfinden.

Damit bis dahin die Fitness nicht »in den Keller geht«, unterbreiten die Freizeit-Volleyballer ein Online-Fitness-Programm zur Vorbereitung auf die Beachsaison. Weitere virtuelle Angebote gibt es im Kraft-Ausdauer-Training Tabata, im Yoga und im Kindertanz. Alle Angebote stehen den Mitgliedern des TSV Beuern offen.

Elf Mitmachstationen

Kürzlich haben Löber-Sättler, Anja de Crouppé und Monika Lindenstruth noch etwas Neues entwickelt. »Viele Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche gibt es ja derzeit nicht. Zum Spazierengehen haben sie meist keine Lust, das ist ihnen zu langweilig. Da wollten wir einen Anreiz zu etwas Sport im Freien außerhalb der Bildschirmzeiten schaffen«, sagt de Crouppé, Abteilungsleiterin Turnen beim TSV. Das gefällt auch ihren Töchtern Lina und Luise, die beim Ortstermin ebenso wie der zweite Vorsitzende Daniel Rittershaus dabei waren.

Ausgehend vom Besuchereingang der Willy-Czech-Halle (hier ist die Route beschrieben) befinden sich ortsnah auf einer 2,6 Kilometer langen Rundstrecke über das Stirnberggelände bis in den Wald hinein insgesamt elf Mitmach-stationen. Eine gute Stunde sollte man dafür einplanen. Wer es gemütlich angehen will, auch länger. »Das ist auch für Senioren zu schaffen, eben ein Angebot für die ganze Familie«, meint Löber-Sättler.

Gemäß der Aufforderung an der ersten Station, die auf einem Schild an der Bank angebracht ist, soll einer den Vorturner machen. Vorgeschlagen wird die einbeinige Kniebeuge, die Standwaage und der Hampelmann. Die Kleingruppe macht die Übung auf Abstand nach. Bei weiteren Stationen geht es um das Balancieren auf einem Baumstamm, den »Wandsitz« an einem Baumstamm und das Dosenwerfen. Letzteres macht Luise besonders viel Spaß.

Es handelt sich um Kraft- und Koordinationsübungen, aber auch ein Wahrnehmungsspiel ist dabei, bei dem etwas Spitzes und Weiches zu sammeln ist. Insgesamt also ein kurzweiliger »Spaziergang«, an dem auch Kinder und Jugendliche Gefallen finden. FOTO: SIW

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare