Demnächst Lolli-Pool-Tests in den Kitas

  • VonSonja Schwaeppe
    schließen

Buseck (son). In der jüngsten Sitzung der Busecker Gemeindevertretung gab Bürgermeister Dirk Haas in einem kurzen Bericht einen Überblick über die laufenden Bauvorhaben in der Gemeinde. So sei die Sanierung der Troher Straße/Flussgasse überwiegend abgeschlossen, desgleichen gelte für den Bereich Edekastraße, Gewerbegebiet Ost. Die Erweiterung und Sanierung Kiesacker laufe im Zeitplan.

»Auch die Arbeiten am Sportplatz Trohe sind so gut wie abgeschlossen. Der Rasen ist eingesät und muss nun noch anwachsen«, sagte Haas. Die Arbeiten am Spielplatz Tulpenstraße laufen planmäßig. »Einige Spielgeräte sowie der Rollrasen werden allerdings erst im neuen Jahr lieferbar sein.« Das historische Gebäude Anger 10, die ehemalige Synagoge, sei am 8. Oktober offiziell eröffnet worden. Im Innenbereich lägen noch weitere Arbeiten an. Die Arbeiten an Fassade und der Außentreppe müssen noch einmal in Angriff genommen werden.

Volatile Corona-Lage

Zur aktuellen Corona-Lage sagte Haas, dass die Situation in der Gemeinde volatil sei. Einen Tag liege die Inzidenz bei 116, am nächsten bei 77. Die Lolli-Pool-Tests für die Kindergärten seien vorbereitet.

Anschließend nahm Haas Stellung zu einigen Anfragen der Grünen-Fraktion. Es ging unter anderem um die vollständige Umsetzung der geplanten Fahrradstraßen, die Pflege der gemeindeeigenen Grünflächen und Straßenbäume sowie um Baumfällungen im Gemeindegebiet. Zu den Fahrradstraßen sagte Haas, dass die restliche Umsetzung für Ende 2021/Anfang 2022 angestrebt werde. Die Aufbringung der Markierungen erfolge, abhängig von der Witterung, allerdings erst im Frühjahr.

»Für unsere Grundflächen haben wir kein verbindliches Pflegekonzept«, sagte Haas. Die Pflege werde von verschiedenen Stellen geleistet. An Feldwegen sind neben dem Baubetriebshof auch die Landwirte verantwortlich. »Die Wegränder werden einer extensiven Pflege unterzogen und zwar so viel wie nötig und so wenig wie möglich«, versicherte Haas. Im Sinne der Biodiversität werde die Pflege auf ein Minimum reduziert, Gräben und Böschungen daher nicht ausladend gemäht. Vorrangflächen für die Pflege seien die Bereiche an Friedhöfen und Spielplätzen.

Baumfällungen begründete Haas mit der Verkehrssicherungspflicht. Ersatzpflanzungen können voraussichtlich erst im Frühjahr 2022 vorgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare