Buseck überdurchschnittlich

  • schließen

Buseck (con). Sportstätten, Straßenbau und ein gutes Ergebnis: Neben den beiden großen Themen, der Neugestaltung der Wieseckinsel und der Sanierung des dortigen Freibads sowie dem Bebauungsplan "Südhang" in Alten-Buseck, gab es zur letzten Sitzung der Gemeindevertretung aber auch einige weitere, erfreuliche Nachrichten.

Das Sportstättenentwicklungskonzept für Buseck wurde mittlerweile erstellt. In fünf Sitzungen entwickelten Mitglieder der Sportvereine, der Gemeindeverwaltung, der Schulen und der Politik gemeinsam mit dem Unternehmen ikps (Institut für kooperative Planung und Sportentwicklung) ein Konzept. Es soll als Leitfaden für die kommenden zehn bis 15 Jahre gelten.

Eines der wichtigsten Ergebnisse: Die Einrichtung einer sportartübergreifenden, motorischen Grundausbildung in jedem Ortsteil. Dadurch soll die motorische Entwicklung von Kindern gefördert werden. Auch soll eine bessere Vernetzung der Sportvereine erwirkt werden. Was die Zahl der Sportplätze angeht, ist Buseck sehr gut aufgestellt. Doch auch hier gibt es noch Optimierungsmöglichkeiten: Empfohlen wird die Schaffung eines vereinsübergreifend genutzten Kunstrasenspielfeldes. Hierfür würde sich besonders der Platz an der Willy-Czech-Halle in Beuern anbieten. Der Rasenplatz in Trohe sollte zudem erneuert werden. Die nicht mehr benötigten Spielfelder in Oppenrod und Alten-Buseck (Waldsportplatz) könnten aufgegeben bzw. umgewidmet werden. Mit dem Konzept zur Sportstättenentwicklung ist Buseck Vorreiter im Kreisgebiet.

Spitzenreiter bei Spielplätzen

Auch eine überörtliche Prüfung der Haushaltsstruktur von Städten und Gemeinden erbrachte erfreuliche Ergebnisse. Im Vergleich mit 14 anderen hessischen Kommunen, darunter auch Reiskirchen, Hungen und Linden, stellte sich Buseck in den meisten geprüften Bereichen als überdurchschnittlich heraus. Besonders im Bereich der Kindertagesbetreuung erzielte Buseck die besten Platzierungen: Mit der Zahl von 51 Betreuungsplätzen pro 1000 Einwohnern landete die Gemeinde hier auf dem zweiten Platz (Durchschnitt 42 Plätze). Bei den Zuschüssen der Gemeinde pro Platz und der Tagespflege erreichte Buseck sogar die besten Werte.

Auch im finanziellen Bereich erreichte man hier sehr gute Werte. Im Bereich der Spiel- und Bolzplatzflächen erreichte man mit 5,73 Quadratmetern pro Einwohner sogar mit deutlichem Abstand den höchsten Wert (Durchschnitt: 2,28 Quadratmeter/Einwohner). Allerdings gibt besonders bei der Aufwandsdeckung bei den Friedhöfen noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten: Hier belegte man den viertletzten Platz. Auch bei dem Aufwand der Mittagsverpflegung in den Kindertagesstätten erreichte Buseck nur eine schlechte Bewertung. "Wir wollen aber, dass in den Einrichtungen frisch gekocht wird - das ist halt etwas teurer", erklärte Bürgermeister Dirk Haas dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare