Buseck plant Kunstrasenplatz

Beim Ortsrundgang durch Beuern war das ehemaligen Sparkassen-Gebäude eines der Stationen, die Bürgermeister Dirk Haas und die Bürger sich anschauten. Hier entsteht das neue Gemeindearchiv. Mittlerweile wurden die Theke und die Trennwände entfernt, die Trockenbauarbeiten für die Behindertentoilette haben begonnen. "Wir haben hier keine Eile", sagte Haas zum Fortschritt der Arbeiten.

Beim Ortsrundgang durch Beuern war das ehemaligen Sparkassen-Gebäude eines der Stationen, die Bürgermeister Dirk Haas und die Bürger sich anschauten. Hier entsteht das neue Gemeindearchiv. Mittlerweile wurden die Theke und die Trennwände entfernt, die Trockenbauarbeiten für die Behindertentoilette haben begonnen. "Wir haben hier keine Eile", sagte Haas zum Fortschritt der Arbeiten.

Auch an der Neuen Straße im Bereich der Willy-Czech-Halle hat sich in den vergangenen Wochen einiges getan: Schlaglöcher wurden geschlossen und eine neue Asphaltdecke aufgebracht. Vermutlich wird dennoch in zwei bis drei Jahren die Straße komplett saniert werden müssen.

Eventuell wird sich in der nächsten Zeit noch mehr an der Willy-Czech-Halle tun: Die Gemeinde plant die Einrichtung eines Kunstrasenplatzes – ob dieser aber den in die Jahre gekommenen Ascheplatz in Beuern ersetzen wird oder in Trohe eingerichtet wird, steht noch nicht fest.

Zudem berichtete Haas, dass sich für einen Bauplatz am Dörfelsweg ein Investor bei der Gemeinde gemeldet hat. Das Angebot ließ aber sowohl den Bürgermeister als auch die Teilnehmer der Ortsbegehung die Stirn runzeln: Der Investor möchte auf der Fläche ein Altenheim mit 80 Betten errichten. Viel zu groß für den Ort, finden die Beuerner. "Einmal davon abgesehen, würden wir damit auch dem Johanniter-Stift Konkurrenz machen – und dort wissen wir, dass die Qualität stimmt", erklärte der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare