+
Sie freuen sich über die gute Zusammenarbeit (v.l.): Bauleiter Eckhard Körber, Bürgermeister Dirk Haas, Geschäftsführer VGP Darius Scheible, Vertriebsmanager VGP Jörg Kunz, Norbert Weigelt (Vorsitzender Gemeindevertretung) und Projektmanager VGP Tim Müller beim Spatenstich auf dem ehemaligen Poppe-Gelände im Gewerbegebiet Großen-Buseck.

Logistikzentrum

Buseck: Erste Bagger rollen auf ehemaligem Poppe-Gelände

  • schließen

Auf dem ehemaligen Poppe-Gelände im Gewerbegebiet in Großen-Buseck tut sich was: Am Montag haben sich die Verantwortlichen zum Spatenstich für das Logistikzentrum der Firma VGP getroffen.

Die ersten Bagger und Lkw rollen über das ehemalige Poppe-Gelände im Gewerbegebiet in Großen-Buseck. Ganz vorne bei der Zufahrt über die Kasseler Straße stehen Bürocontainer. Davor hebt ein Bagger schwere Stahlseile an - Bauarbeiter flechten daraus Körbe. Hinten, an den Containern vorbei, fahren Laster und Walzen. Hier sind die Betonarbeiten für die Fundamente bereits in vollem Gange. Der Beton kommt unter anderem vom ortsansässigen Mischwerk.

Das Industriebau-Unternehmen VGP errichtet dort an der B 49 ein Logistikzentrum. Das Gelände hatte länger brach gelegen, seit Januar geht es voran. Kerngeschäft des Unternehmens ist der Bau und die Vermietung von Hallen für Unternehmen. Insgesamt 25 Logistikparks betreibt VGP bereits in Deutschland.

Neben den ersten Fundamenten befindet sich noch eine größere Wasserfläche. "Da müssen wir noch Drainagen reinziehen", erklärt VGP-Projektmanager Tim Müller Bürgermeister Dirk Haas und Norbert Weigelt, Vorsitzender der Gemeindevertretung. Diese trafen sich am Montag zum Spatenstich mit Geschäftsführer Darius Scheible, Vertriebsmanager Jörg Kunz und Bauleiter Eckhard Körber auf dem ehemaligen Poppe-Gelände im Gewerbegebiet.

Buseck: Fläche an regionale Firma vermietet

Das Industriebau-Unternehmen ist nach eigenen Angaben bereits mit einigen Kunden im Gespräch. Das Logistikunternehmen Strauß LogPack aus Reiskirchen habe bereits eine Fläche gemietet. Etwa 60 Mitarbeiter sollen dann am Standort in Großen-Buseck arbeiten, sagte Scheible. Insgesamt haben bis zu drei Unternehmen Platz für Lager und leichte Produktion.

Bürgermeister Haas zeigte sich erstaunt über den schnellen Fortschritt der Bauarbeiten. "Das kann nur so funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen", lobte Müller die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Buseck. Man habe gut Hand in Hand gearbeitet. Haas wiederum lobte das Einreichen von vollständigen und schlüssigen Bauunterlagen: "Das ist dann ein leichtes Spiel mit der Bewilligung." Scheible nannte die Zusammenarbeit "wirklich außergewöhnlich". Man kenne dies auch anders.

Am Standort Wetzlar hat das Industriebau-Unternehmen bereits eine Halle stehen. "Es gibt viele Anfragen aus dem Kreis Gießen", sagte Scheible. Daher habe VGP nach einer Fläche im Landkreis gesucht und sei in Großen-Buseck fündig geworden. Das Gelände sei optimal, erklärte der Geschäftsführer. Es gebe einen direkten Anschluss an die Autobahn. So müssten Laster nicht durch Wohngebiete fahren oder Ortsdurchfahrten nutzen. Die Investitionssumme für das Logistikzentrum liege mit dem Grundstück bei zehn Millionen Euro, heißt es von VGP. Dank des schnellen Fortschritts sind Geschäftsführer und Projektmanager zuversichtlich, dass die Halle bis Anfang 2020 steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare