+

Bunter Strauß konzertanter Blasmusik

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck/Fernwald(siw). "So weit auseinander saßen wir noch nie zuvor": Diesen Satz aus dem Mund von Carsten Schäfer betraf nicht nur den Abstand, in dem sich die Musiker des Blasorchesters der TSG Steinbach im Atrium des Kulturzentrums in Großen-Buseck "breit" gemacht hatten, sondern auch die Entfernung zu Schäfers Gesangspartnerin Katharina Döring. Aufeinander hören ist für die Feinabstimmung beim Gesang und im instrumentalen Zusammenspiel das A und O. Trotz Abstand gab es erfreulicherweise keine Misstöne. Auch die fast viermonatige Probepause hat sich offensichtlich nicht auf das musikalische Niveau des Orchesters ausgewirkt. "Unser letzter Auftritt war am Faschingsdienstag, unsere letzte Probe vor der Zwangspause am 12. März. Dann wurde die Halle geschlossen", berichtete Schäfer. "Wir sind sehr froh, wieder vor Publikum spielen zu dürfen."

Unter der bewährten Leitung von Kapellmeister Alexander Fischer gab das Ensemble neben volkstümlicher Blasmusik ein Bon-Jovi-Medley und schwamm mit "Sternenhimmel" und "1001 Nacht" auf der "Neuen Deutschen Welle", die nun auch schon 40 Jahre her ist. Die Filmmusik zu "Miss Marple", der quirlig-alten Dame mit dem wachen Verstand, stammte aus dem Repertoire des letzten Neujahrskonzertes der Musiker aus Steinbach.

Nach vier Zugaben und herzlichem Applaus setzte das TSG-Blasorchester mit dem "Deutschmeister Regimentsmarsch" den Schlusspunkt. Der bunte Strauß konzertanter Blasmusik ließ am Sonntagnachmittag nur zufriedene Besucher zurück. FOTO: SIW

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare