+
Jürgen Derenek (l.) und Uli Vogel lassen ihre Gitarren "sprechen".

Blues zur Geltung gebracht

  • schließen

Buseck (siw). Sie spielten schon auf Hessentagen, traten beim Stadtfest in Gießen, auf dem Schiffenberg und bei "Blues, Schmus und Apfelmus" in Laubach auf. Nun waren "Short Line" auch zu Gast bei "Musik im Park" in Großen-Buseck, krankheitsbedingt jedoch in schmaler Besetzung ohne die Musiker an Drums und Bass.

Gründungsmitglied Jürgen Derenek und Uli Vogel machten keine große Show und nicht allzu viele Worte, dafür hatten die beiden ihre Akustik-Gitarren voll und ganz im Griff. Kein Mainstream, nichts 100-prozentig Gecovertes.

Dafür überraschten sie mit eigenen Arrangements von Hits ihrer großen Vorbilder wie Eric Clapton, J. J. Cale und der Marshall Tucker Band - und brachten so den Blues noch eher zur Geltung.

Auch drei von Derenek komponierte und geschriebene Werke wurden präsentiert: "Another Blues", "New York City "und "The Rainbow Bridge". Den zuletzt genannten Song hatte Derenek nach dem Tod seines geliebten Hundes vor 15 Jahren geschrieben. Rockiger wurde es bei "Dead Flowers" von den Rolling Stones und "Walkin’ the Dog" von Rufus Thomas. Unaufdringlich der Gesang, sodass das handwerklich ausgezeichnete Gitarrenspiel so richtig zum Tragen kam. "Short Line" tritt seit nunmehr 30 Jahren in verschiedenen Besetzungen auf, nannte sich zuvor "Nameless".

Weiter geht es bei "Musik im Park" am 29. August ab 18 Uhr mit dem Busecker Quartett, am 1. September ab 15 Uhr mit dem Blasorchester der TSG Steinbach und am 5. September mit der Band "Logo".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare