Silvesterblasen vor den beleuchteten Fenstern des Busecker Schlosses. FOTO: SIW
+
Silvesterblasen vor den beleuchteten Fenstern des Busecker Schlosses. FOTO: SIW

Besinnlicher Jahresausklang

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck(siw). Das Silvesterblasen am Busecker Schloss zog wiederum viele Besucher bei Anbruch der Dunkelheit in den Park. Mittlerweile zum sechsten Mal durchgeführt, hat es sich zu einer lieb gewonnen Tradition entwickelt. "Die Klänge mögen ihr Herz erwärmen und die Heißgetränke des Karnevalvereins ihren Körper", rief Bürgermeister Dirk Haas den Gästen zu. Zuvor hielt er Rückblick auf das zu Ende gegangene Jahr. "Wir haben uns viel vorgenommen und wir haben viel erreicht."

Beispielhaft führte er die "Alte Sparkasse" als neuer Treffpunkt für Beuerner an, den Abschluss des barrierefreien Umbaus des Bürgerhauses in Oppenrod und die grundhafte Sanierung der Großen-Busecker-Straße in Alten-Buseck. Die Troher könnten nun die Gaststätte am Dorfgemeinschaftshaus nutzen und das Brückelchen an der Ev. Kirche Großen-Buseck sei wieder so fotogen wie lange nicht mehr. Nach nur neun Monaten Bauzeit werde die große Gewerbehalle an der A 5 bereits genutzt. Die Feuerwehren mussten drei Wohnhausbrände löschen. Ihnen und allen Ehrenamtlichen in den Vereinen und denjenigen, die Hilfsbedürftige unterstützen, galt der Dank des Gemeindeoberhauptes.

Die Schaffung weiterer Betreuungsplätze für Kinder, das Freibad und die Sportplätze sowie der Dauerbrenner "verkehrslenkende und verkehrsberuhigende Maßnahmen" stehen im neuen Jahr auf der Agenda. Haas abschließend: "Sie sehen, mir und meinen Mitarbeitern und den Gremien wird es nicht langweilig werden."

Unter der Leitung von Chiara Herzberger musizierten Ilona Schmidt, Alexander Hock, Dirk Henkel, Hermann Velten, Ulrike Richter-Lies, Daniel Wassong, Günther Schuster und Dieter Keller.

Vor der Ansprache des Bürgermeisters hatte das "hohe Blech" vom Turm aus mit einer Fanfare den musikalischen Jahresausklang eröffnet. Da der Turm nicht für alle acht Bläser Platz bietet, fand das weitere Vorspiel auf der Freitreppe statt. Sämtliche Fenster im Schloss waren währenddessen beleuchtet. Die Kulisse erinnerte an die Türchen eines Adventkalenders. Im weiteren Programm waren der Hohenfriedberger Marsch, La Majesté, Kein schöner Land, Trumpet voluntary, Intrada, "Am Brunnen vor dem Tore" und zu guter Letzt "Nehmt Abschied Brüder" zu hören. Aber nur bis zum nächsten Jahr!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare