Bernd und Karin Dongowski.
+
Bernd und Karin Dongowski.

Bernd und Karin Dongowski feiern Goldhochzeit

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck(siw). Bernd und Karin Dongowski geb. Pfeffer schauen auf 50 Ehejahre zurück. "Wir brauchten seinerzeit die Unterschrift meiner Eltern", erzählt die 67-jährige Goldbraut. Schmunzelnd betont sie: "Wir mussten nicht, wir wollten heiraten." Der Sohn ist erst vier Jahre später geboren, die Tochter in 1977. Eine Enkelin komplettiert den engsten Familienkreis.

Erstmals getroffen haben sich die beiden im Katholischen Krankenhaus. Er war Patient. Sie begleitete seine Schwester, eine Arbeitskollegin, beim Krankenbesuch. Bernd Dongowski, der in Hartha in Sachsen geboren ist, wohnte damals in Langgöns. Wollte er seine Zukünftige sehen, musste er mit dem Fahrrad hin und her pendeln. Nach Großen-Buseck war das eine schöne Strecke, und der Wunsch nach einer gemeinsamen Wohnung letztlich der Anlass für die frühe Eheschließung.

Der gelernte Metzger hat als Koch im Woodland-Club gearbeitet, bevor er 1971 zur Deutschen Bahn wechselte. Nach etlichen Stationen war der heute 72-Jährige bis zur Verrentung Fahrmeister (Disponent). Viele Jahre engagierte sich Dongowski im Verein für Deutsche Schäferhunde, einige Zeit im Vorstand. In weiteren Vereinen ist er Mitglied. Seine Ehefrau sang bis zur Auflösung im Traditionschor "Heiterkeit-Sängerkranz", wechselte dann in den Chor "Felicita". Außerdem nimmt sie gerne an den Angeboten des Landfrauenvereins teil.

Im Modehaus C. O. Reuter in Gießen hat Karin Dongowski eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau absolviert. Vor der Geburt des ersten Kindes war sie bei der Sparkasse beschäftigt, nach der Erziehungszeit dann in verschiedenen Minijobs. FOTO: SIW

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare