1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Bauhebe in Buseck: Edeka-Millionenprojekt nimmt Formen an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva Diehl

Kommentare

Gerade feierte Edeka Richtfest am Rohbau der neuen Lagerhalle. Obst, Gemüse und Molkereiprodukte kommen so näher zu hessischen Märkten – und mehr Jobs nach Buseck.

Der Regen prasselt in den Rohbau als Menschen in neongelben Westen, schwarzen Mänteln, mit Schutzhelmen und Schirmen applaudieren. »Das Gebäude ist geweiht, es steht für die Ewigkeit«, hat Polier Jacek Slesiona von der Baufirma Klebl soeben verkündet. Gemeint ist damit der Neubau der Lagerhalle der Firma Edeka in Großen-Buseck, an dem gestern Richtfest gefeiert wurde. Für 13,5 Millionen Euro entsteht im Gewerbegebiet am Ortsrand ein 11 000 Quadratmeter großes Frischedienstlager. Von dort aus sollen künftig Abnehmer im südlichen Hessen versorgt werden und zudem neue Arbeitsplätze in Buseck entstehen.

Wo gestern Arbeiter, Architekten sowie Vertreter von Edeka und der Gemeinde Buseck zusammenstanden, sollen künftig frische Produkte wie Obst, Gemüse und Molkereiprodukte lagern. Das Lager könnte Peter Reckelkamm, dem Leiter des Geschäftsbereichs Logistik zufolge, schon im August nächsten Jahres in Betrieb genommen werden. Die Frischeprodukten sollen dann von Buseck nach Bad Vilbel, Limburg, Siegen, Marburg, Alsfeld, Lauterbach, Vogelsberg und bis nach Frankfurt geliefert werden. »Wir wollen mit den Waren näher am Kunden sein und dadurch weniger auf den Straßen«, sagt er. Bisalng werden Waren aus Lagern im nordhessischen Melsungen und dem thüringischen Straußfurt geliefert. Die Erweiterung der Lagerräume in Buseck sei der guten Entwicklung bei den Kunden in Hessen zu verdanken, sagte Reckelkamm.

Bislang lagern Obst, Gemüse und Molkereiprodukte auf im Edeka-Zentrallager gegenüber auf 5000 Quadratmetern. Die Kapazität wird sich mit dem Neubau mehr als verdoppeln. Auf der frei werdenen Fläche im Zentrallager will Edeka das Trockensortiment aufstocken, zu dem zum Beispiel Weine, Limonade, Waschmittel und verpackte Lebensmittel gehören. Das sollen auch von anderen Standorten sein – eine Stärkung für den Sitz in Buseck.

Im nächsten Jahr will Edeka neue Mitarbeiter einstellen, berichtet der Logistikleiter. Derzeit sind rund 250 Menschen in Buseck beschäftigt. »Für die Kommune ist Edeka ein wichtiger und guter Arbeitgeber«, sagte Busecks Bürgermeister Dirk Haas. »Wir sind froh, dass Arbeitsplätze in einem Segment entstehen – und auch erhalten bleiben–, in dem sie unbedingt gebraucht werden.« Derzeit stünden Edeka, Gemeinde und Regierungspräsidium zudem in engem Austausch um einen Ausbau des Zentrallagers in Richtung Westen zu ermöglichen (siehe Kasten ).

Die Bagger rollen in der Edekastraße seit Mai diesen Jahres. Mit dem Bau konnte erst begonnen werden nachdem die Gebäude der Firma Holzland Müller abgerissen. Das Unternehmen hatte das 20 000 Quadratmeter große Grundstück 2015 an Edeka verkauft, nachdem sie mit der Firma Holz-Jung fusioniert war.

Der rund elf Meter hohe Neubau ist in unterschiedliche Klimazonen gegliedert. Die Abteilung für Molkerei-Produkte soll durchgängig auf sechs Grad, die Obst- und Gemüse-Abteilung auf zwölf Grad herunter gekühlt sein. Dafür sind etwa gedämmte Wände, Raum für Kühltechnik und Thermoschleusen eingeplant, erklärt Felix Feldmann von Feldmann Architekten in Gießen, die die Bauleitung innehaben. Um Lkw zu beladen gibt es eine Rampe zur Edekastraße hin und über zehn weitere an der Rückseite des Gebäudes. Als nächstes stehen Arbeiten an Dach und Fasaden an. Auch über den Winter soll weiter gearbeitet werden, sofern die Witterung es erlaubt.

Auch interessant

Kommentare