Musikalische Zeitreise im Atrium des Schlossparkes mit (v. l.) Hans-Jürgen Becker, Hans-Werner Jung, Wilfried Hödl und Waldemar Hölkeskamp. FOTO: SIW
+
Musikalische Zeitreise im Atrium des Schlossparkes mit (v. l.) Hans-Jürgen Becker, Hans-Werner Jung, Wilfried Hödl und Waldemar Hölkeskamp. FOTO: SIW

"Atlantis"-Zeiten leben wieder auf

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck(siw). Ihre Stücke waren durchweg Highlights der Sechziger- und Siebzigerjahre, auch die Musiker der Band "Extra Dry" sind in die Jahre gekommen. Und genau das machte die Authentizität ihres Auftritts dieser Tage in der Reihe "Musik im Park" aus. Ungekünstelt und völlig entspannt brachten Hans-Werner Jung (Gitarre und Gesang) aus Trohe und die Rödgener Waldemar Hölkeskamp (Bass), Wilfried Hödl (Schlagzeug) und Hans-Jürgen Becker (Gitarre, Gesang) Rock ’n’ Roll und Co. in den Schlosspark.

Das Publikum dankte mit viel Applaus. Die meisten der rund 80 Besucher blieben trotz grauem Himmel, kühler 16 Grad und ein paar Regentropfen bis zum Konzertende.

Titel wie "Doo Wah Diddy Diddy" von Manfred Mann, "Baby come back" von The Equals und "Come on everybody" von Eddi Cochran heizten die Stimmung an; da wippte nicht nur so manche Hüfte und so mancher Fuß, sondern da wurden auch Erinnerungen geweckt. Zum Beispiel an das "Rosengärtchen" in Gambach und die legendären, leider abgebrannten Diskotheken "Atlantis" in Trohe und "Pigalle" in Roßdorf. In der Hochzeit dieser Hits hatte dort so mancher der Besucher getanzt - vielleicht auch auf der eigenen Hochzeit oder zu Hause mit einem Baby auf dem Arm.

"Summer of 69" durfte da im Repertoire nicht fehlen: Der Interpret schwärmt darin von seiner Jugendzeit, als er seine erste Gitarre gekauft, seine erste Band gegründet und die Liebe entdeckt hat. Bryan Adams, der den Song sang, war 1969 allerdings erst neun Jahre alt. Nach der Aussage im Lied stellt dies die beste Zeit seines Lebens da. Für Hans-Jürgen Becker war der Sommer 1969 jedoch nicht gerade der schönste seines Lebens. Er verriet den Grund: "Ich war 20 und wurde zur Bundeswehr eingezogen."

Hans-Werner Jung hatte eine Woche zuvor bei schönstem Sommerwetter und vor 200 Besuchern mit der Combo "Kleeblatt" ebenfalls im Atrium des Schlossparks musiziert. Zur Verabschiedung sagte er mit einem Augenzwinkern: "Die gute Nachricht, wir hören jetzt auf. Die schlechte Nachricht, am nächsten Donnerstag komme ich wieder." Das war natürlich genau umgekehrt gemeint. Denn auch hier gingen die Gäste voll mit und wären an diesem lauen Sommerabend bei deutschen Schlagern und volkstümlicher Musik gerne in die "Verlängerung" gegangen.

Am kommenden Donnerstag um 18 Uhr bei "Musik im Park" im Angebot: Gesangsgruppe "Lampenfieber" aus Laubach (Schlager, Oldies, Evergreens).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare