Der Bürgermeister im Ruhestand auf der "Tour de Kurt"

  • schließen

Eben noch hatte Rabenaus Bürgermeister im Ruhestand, Kurt Hillgärtner, die Ferienspielwoche rund ums Dorfgemeinschaftshaus in Allertshausen koordiniert, seine Ehefrau Jutta im Kochteam 96 Kinder versorgt, da erfüllten sich die begeisterten Radfahrer anschließend einen Traum: Die Überquerung der Alpen mit dem Rad.

Eben noch hatte Rabenaus Bürgermeister im Ruhestand, Kurt Hillgärtner, die Ferienspielwoche rund ums Dorfgemeinschaftshaus in Allertshausen koordiniert, seine Ehefrau Jutta im Kochteam 96 Kinder versorgt, da erfüllten sich die begeisterten Radfahrer anschließend einen Traum: Die Überquerung der Alpen mit dem Rad.

Freilich macht man 491 Streckenkilometer bis hinauf zu 1500 Höhenmeter nicht aus dem Stand heraus. Dafür bedurfte es vieler Trainingsstunden. Allerdings hatten beide schon Bergerfahrung auf Einzeletappen gesammelt und sich bereits auf den Spuren der "Tour de France" in den französischen Alpen bewegt.

Das ergeizige Ziel hies nun: Einmal das Gebirge komplett überwinden. Mit der Bahn fuhren die Allertshäuser bis München und ab hier die sechs Tagesetappen auf dem Rad. "Ein tolles, unvergessliches Erlebnis", lautete ihre Bilanz.

Die Etappen der "Tour de Kurt": Von München nach Leutasch (Österreich), dann Etappe 2 nach Prutz, dann an Tag 3 die "Königsetappe" über den Reschenpass nach Südtirol. An Tag 4 ging es über 125 Kilometer hinab zum Nordufer des Gardasees.

Am Ende ihrer Traumtour angekommen, fuhren beide zurück nach Rovereto, tauschten die Räder gegen den Zug nach München und ließen Seele und Beine baumeln. Das hat man sich nach solch einer Strecke aber auch "rädlich" verdient. (vh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare