Briefwahl ab 1. Februar möglich

Gießen (pm). Normalerweise würde der Wahlkampf jetzt auf Hochtouren laufen. Am 14. März ist schließlich Kommunalwahl. Doch die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass diesmal alles deutlich ruhiger läuft als sonst. Weil es zudem etliche Menschen gibt, die angesichts der Pandemie-Lage nicht direkt in der Kabine wählen wollen, appelliert nun Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich: »Auch wenn Corona unser Leben auf den Kopf stellt: Nutzen Sie Ihre Chance zur Stimmabgabe, auch per Briefwahl, wenn Sie wegen Corona kein Wahllokal auf- suchen wollen.«

Ullrich empfiehlt sogar, von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch zu machen. Ab Montag, 1. Februar, ist eine Beantragung der Briefwahlunterlagen bei der jeweiligen Kommune möglich. Letzter Termin dafür ist der 12. März bis 13 Uhr. In Ausnahmefällen bekommen Wahlberechtigte ihre Unterlagen auch noch bis 15 Uhr am Tag der Wahl. Grundsätzlich gilt: Die Stimmen müssen bis 18 Uhr am 14. März abgegeben sein. Dann schließen die Wahllokale und das Auszählen beginnt.

»Letztlich entscheidet auch Ihre Stimme über die Zukunft Ihrer Heimat«, sagt Ullrich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare