Das Weltall mit seinen Galaxien, Sternen und Schwarzen Löchern faszinierte die Stammgruppe Waldgeister von der evangelischen Grundschule in Freienseen. Die Kinder aus dem 4., 5. und 6. Jahrgang haben die Sternenwarte in Stumpertenrod besucht.
+
Das Weltall mit seinen Galaxien, Sternen und Schwarzen Löchern faszinierte die Stammgruppe Waldgeister von der evangelischen Grundschule in Freienseen. Die Kinder aus dem 4., 5. und 6. Jahrgang haben die Sternenwarte in Stumpertenrod besucht.

Brennt im All ein Streichholz?

  • vonRedaktion
    schließen

Wir sind an der Sternwarte in Stumpertenrod, es ist total dunkel. Plötzlich sehen wir ein rotes Licht. Das ist wahrscheinlich die Kuppel mit dem Teleskop. Wir gehen in das Gebäude nebenan. Dort wartet Walter Gröning vor einer großen Leinwand. Wir setzen uns, es herrscht große Spannung. Herr Gröning legt los - er kann richtig spannend erzählen. Wenn ihr weiterlest, erfahrt ihr, was wir uns alles gemerkt haben. (Henry, Emil)

Das Sonnensystem:Unser Sonnensystem besteht aus der Sonne und den Planeten, die sie umkreisen. Es sind 8 bis 9 Planeten. Sie heißen Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto. Merkur ist am nächsten dran an der Sonne, Pluto am weitesten entfernt. Da Pluto ein Zwergplanet ist, sagen viele, dass er nicht mehr zum Sonnensystem gehört. Das finden wir unfair.

Fast alle Planeten haben Monde: Die Erde hat nur einen Mond, der Mars hat zwei. Jupiter hat die meisten Monde, nämlich 69. Das sind die durchschnittlichen Temperaturen auf den Planeten: Merkur: 167 Grad Celsius; Venus: 466 Grad Celsius; Erde: 15 Grad Celsius; Mars: -65 Grad Celsius; Jupiter: -110 Grad Celsius; Saturn: -140 Grad Celsius; Uranus: -195 Grad Celsius; Neptun: - 200 Grad Celsius Julius, Robin

Die Galaxien: Eine Galaxie hat ungefähr 300 Milliarden Sterne (also Sonnen). Man vermutet, dass es 700 Milliarden Galaxien gibt. Unsere Heimatgalaxie heißt Milchstraße. Der Name des nächsten Sterns (Sonne) ist Alpha Centauri. Das Licht braucht 4 Jahre von der Erde bis zum nächsten Stern! Das Licht schafft 300 000 km in der Sekunde! Ich mache einen Vergleich: Von der Erde bis zum Mond braucht das Licht 1 Sekunde. Von der Erde bis zur Sonne 8 Minuten. Mich hat es fast umgehauen, dass die Galaxien so groß sind. Stellt euch vor, wie groß dann das Universum ist! Nils

Was sind Sterne?:Es gibt unendlich viele Sterne, man kann sie gar nicht zählen. Die Sterne haben verschiedene Farben. Je nach Temperatur, die sie haben, leuchten sie zuerst rot, dann orange, gelb, blau und als letztes weiß. Die heißesten Sterne sind also weiß. Sie entstehen in Cocons aus Wasserstoff und Sauerstoff. Sterne schlüpfen nie alleine.

Übrigens: Sterne sind Himmelskörper, die aus brennenden Gasen bestehen, zum Beispiel Helium oder Wasserstoff. Deswegen leuchten die Sterne von ganz alleine. Warum ist unsere Sonne auch ein Stern? Na klar, weil sie von alleine leuchtet. Lilly, Helena

Sonne:Warum gäbe es ohne die Sonne kein Leben auf der Erde? Ohne die Sonne können wir nicht überleben, weil wir Wärme brauchen. In 5 Milliarden Jahren wird die Sonne zu einem Roten Riesen, sie bläht sich auf und explodiert. Das nennt man Supernova. Danach fällt sie in sich zusammen und wird zu einem Weißen Zwerg. Dann hat das Leben auf der Erde auch keine Chance mehr.

Alle 11 Jahre bekommt die Sonne so etwas wie Sommersprossen (schwarze Flecken). Dadurch bekommen wir mehr Wärme. Vor ungefähr 350 Jahren hat die Sonne für einige Zeit keine schwarzen Flecken bekommen. Dadurch war es viel kälter auf der Erde. Das war so etwas wie eine kleine Eiszeit. Julien, Eli

Schwarze Löcher:Schwarze Löcher sind eine dunkle Sache. Man hat noch nie eines gesehen. Aber man vermutet, dass es in der Mitte jeder Galaxie eines gibt. Schwarze Löcher entstehen, wenn Sterne nach einer Supernova in sich zusammenfallen. Das besondere an Schwarzen Löchern ist, dass du an ihrem Rand nicht älter wirst. Wenn du in ein Schwarzes Loch gerätst, wirst du durch die Schwerkraft in die Länge gezogen, zerrissen und dann in Mikroteilchen und Energie zersetzt. Coco, Sophie

Sternschnuppen:Eine Sternschnuppe besteht aus echtem Gestein (Meteoritengestein). Es fliegt durch den Weltraum, dann in unsere Atmosphäre und verglüht. Das sehen wir dann als Sternschnuppe am Himmel. Manchmal landen noch Reste auf der Erde. So einen Rest bekommen wir heute in die Hand. Er ist total schwer und riecht wie Geldmünzen. Er riecht so, weil er Kupfer, Eisen und Nickel enthält. Dieser Sternschnuppenstein ist vor 72 Jahren in Russland aufgeprallt. Als er auf der Erde aufkam, wog er 30 Tonnen und zerbrach in ganz viele Teile. Im Weltall hatte er noch 30 000 Tonnen gewogen. Marsmeteoritengestein ist sehr teuer. Es kostet 100 Euro pro Gramm. Maya, Kenya, Hendrik

Das Teleskop:Endlich dürfen wir zum Teleskop in der Kuppel. Von außen sieht man ein rotes Licht. Die Kuppel hat ein Dach, das sich aufklappen kann. Cool! Das Teleskop ist mehr als einen Meter lang. Es ist so hoch, dass wir auf eine Leiter klettern müssen, um durchzuschauen. Wir sehen einen hellen, leuchtenden Stern. Er heißt Wega. Danach stellt Herr Gröning das Teleskop anders ein. Jetzt sehen wir viele Sterne, die auf einem Haufen sind. Draußen staunen wir, wie viele Sterne am Himmel sind. Wir sehen die Milchstraße, den Großen Wagen, den Mond und den Polarstern. Neben dem Mond leuchtet ein heller Punkt - wir glauben, dass es Venus ist. Abby, Lina

Übrigens: Natürlich kann man im Weltall kein Streichholz anzünden. Ein Feuer braucht nämlich Sauerstoff, um zu brennen. Davon gibt es im Weltall nicht genug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare