+
Das "Evangelische Kabarett Heiterkeit und Niedertracht" mit Antonia Jacob (l.) und Ute Niedermeyer begeistert die Besucher im Bieberer Gotteshaus.

Zwei Frauen mit Witz, Humor und Tiefgang

  • schließen

Biebertal (ws). Viel Applaus gab es für das "Evangelische Kabarett Heiterkeit und Niedertracht" (EKHN) der Versöhnungsgemeinde in Oberursel in der evangelischen Kirche in Bieber. Die Kabarettistinnen Antonia Jacob und Ute Niedermeyer begeisterten das Publikum mit Humor, Gesang, Witz und inhaltlichem Tiefgang. Beide präsentierten das Programm "Kirche 4.0".

"Religion und Humor gehören untrennbar zusammen. Humor nimmt spielerisch andere Positionen ein. Lacht und gesundet", rief Ortspfarrerin Christin Neugeborn den über 60 Besuchern zu. Antonia Jacob (Gitarre, Gesang) beschrieb zu Beginn ein Terminfindungsproblem in einer Kirchengemeinde. Ute Niedermeyer mit ihrem unverkennbar südhessischen Akzent begründete, "Warum Hessisch eine gute Weltreligion ist" und konstatierte: "Wir Hessen sind unbös und haben das Privileg der größeren Gottesliebe". Danach berichtete sie von den Erlebnissen während einer Konfirmandenfreizeit. Passend dazu sang Antonia Jacob "Konfirmandenparadies", in dem es auch um den neuen "Konfi-Chat" ging.

Anschließend verriet Antonia Jacob, dass der neue Pfarrer "nicht zu hübsch, nicht zu hässlich, also normal, aber auch robust und wetterfest" sein sollte. Das Tierlied "Zogen einst fünf wilde Schwäne" sang Jacob als "offenes Gemeindesingen" zusammen mit den Zuhörern und studierte mit ihnen auch die passenden Bewegungen ein.

Mit der "Religiösen Mitteilung" (nach einem Text von Hans-Dieter Hüsch) "Wir, die Kirche, haben Gott nahegelegt, aus der Kirche auszutreten", ging es weiter. Zwischendurch bereicherte Jacob denAbend mit ihren Songs, darunter auch einer zur "gendergerechten Sprache". "In der eangelischen Seelsorge ist der Umgang mit der Fröhlichkeit nicht vorgesehen", hieß es in der Einlage mit dem Titel "Anonyme Glückspilze". Die Kabarettfrauen, die seit 2009 durchs Land touren, verstanden es auch beim Themenkomplex "Männer und Frauen", Humor und Lachen in die Kirche hineinzutragen. "Vom Wesen her sind sie wechselhaft - nur manchmal passen Männer und Frauen zusammen".

Es war ein Kabarettabend mit vielen Denkanstößen, einem besonderen Blick auf Kirche und Gesellschaft, gepaart mit viel Witz und Humor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare