mit Michael Rückel (l.). FOTO: M
+
mit Michael Rückel (l.). FOTO: M

"Sitzen bleiben ist cool"

  • vonVolker Mattern
    schließen

Biebertal(m). Wo zunehmend das Miteinander dem Nebeneinander weicht, wo die Schwachen und Benachteiligten auf der Strecke bleiben, hat die Schule einen verantwortungsvollen Auftrag, um dem Trend einer "Ellenbogengesellschaft" schon früh entgegenzuwirken. "Inklusion" heißt das Stichwort; da gibt es in der Grundschule "Am Keltentor" in Fellingshausen ein beispielgebendes Projekt. Behinderte Menschen als Partner in einer Gemeinschaft zu sehen und ihnen beiseite zu stehen, damit sie ihren Platz in der Gesellschaft finden, lernt man am besten durch Anschauungsunterricht. Sportlehrer Michael Rückel hat - nach erfolgreichem Auftakt im vergangenen Jahr - erneut mit den Klassen 4a und 4b mit Rollstuhlbasketballern des RSV Lahn-Dill zum Projekt "Sitzen bleiben ist cool" geladen. Klassenlehrerin Tanja Valentin unterstützte den Kollegen tatkräftig. Der Brückenschlag zwischen dem Rollstuhlbasketball und dem Schulsport dient in erster Linie dazu, den Schülerinnen und Schülern die Berührungsängste zu nehmen und sie für die Besonderheiten des Handicaps zu sensibilisieren. Zunächst näherte man sich dem Thema in der Theorie. Dem folgten erste praktische Übungseinheiten im Sportunterricht in der Mehrzweckhalle in Fellingshausen. Ein Gefühl dafür, wie man trotzt eingeschränkter Beweglichkeit durch besondere Technik Erfolge erzielt, lernten die Kinder, indem sie das Werfen im Sitzen und auf einem Rollbrett übten. Rumpfstabilität, eine bessere Beweglichkeit im Schulterbereich, Koordinationsfähigkeiten und Gleichgewichtssinn wurden gezielt trainiert. Spannend war für die Schüler, Thomas Böhme vom RSV Lahn-Dill kennenzulernen. Mit dem Sportler, der mit seinem Team auf viele nationale und internationale Erfolge bis hin zu Weltmeisterschaften blickt, fanden in der Schulsporthalle in Rodheim Trainingseinheiten statt. Dabei konnten die Schüler Rollstühle testen und kleine Wettbewerbe austragen.

Der Höhepunkt des Projektes war der Besuch des Bundesligaspiels gegen die Rhine River Rhinos Wiesbaden mit Michael Rückel, Eltern und Geschwistern. Die Grundschüler aus Fellingshausen durften vor dem Spiel vor rund 1000 Zuschauern in der Sporthalle der August-Bebel-Schule Wetzlar mit einlaufen. Autogramme und Patenschaften mit den RSV-Sportlern sowie die Nennung der Grundschule "Am Keltentor" erfüllten die Viertklässler mit besonderem Stolz. Noch wichtiger war aber das Verständnis für und die Bewunderung von Menschen, die trotz ihrer Behinderung erfolgreich Sport treiben sowie die Erkenntnis, dass Gesundheit keine Selbstverständlichkeit ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare