1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Biebertal

Online-Ausbildung im Fokus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus Waldschmidt

Kommentare

Biebertal (ws). In der Jahreshauptversammlung der Vetzberger Feuerwehr in der Mehrweckhalle berichtete der noch bis Jahresende amtierende kommissarische Wehrführer Timo Waldschmidt für den Ortsteil und zum Schutzbereich Biebertal-Mitte. Durch Corona lag das Hauptaugenmerk auf der Online-Ausbildung. Mit zusätzlichen Testmöglichkeiten und durch das Angebot an Schutzimpfungen konnte der praktische Übungsdienst im Frühjahr 2021 wieder aufgenommen werden.

Höhepunkt war die Ganztagesübung im September auf dem ehemaligen Schwanke-Areal.

Die Einsatzabteilung des Ortsteiles Vetzberg zählt 17 Einsatzkräfte - zwölf Männer und fünf Frauen. Ein Jugendlicher aus der Jugendfeuerwehr ist in die Einsatzabteilung nachgerückt, außerdem war ein Neueintritt zu verzeichnen. Zwei Lehrgänge auf Kreisebene wurden absolviert und eine Lkw-Fahrberechtigung wurde erworben.

Im laufenden Jahr musste die Wehr bisher zu vier Einsätzen ausrücken. Dazu gehörten der Großbrand auf Hofgut Schmitte, ein Fehlalarm sowie zwei Verkehrsabsicherungen. Mit Inkrafttreten der neuen Feuerwehrsatzung der Gemeinde Biebertal zum 1. September gibt es keine Feuerwehr Biebertal mit ihren sieben Ortsteilfeuerwehren, sondern die drei Schutzbereiche Nord (Krumbach und Frankenbach), West (Königberg) und Mitte (Bieber, Fellingshausen, Rodheim und Vetzberg).

Herbert Kirch ist Wehrführer des Schutzbereiches Mitte, Lisa-Marie Jazckowski erste Vertreterin und Stefan Holler zweiter Vertreter. Sie werden ab 2022 zusammen mit dem vor kurzem gewählten Feuerwehrausschuss die Zusammenführung der ehemaligen Ortsteilfeuerwehren in den neuen Standort Mitte an der Großsporthalle leiten.

Zweiter Zugführer fehlt noch

Dem Feuerwehrausschuss gehören Zugführerin Verena Schmidt, der Sprecher der Einsatzabteilung Steffen Balser, der Sprecher der Alters- und Ehrenabteilung Karlheinz Gerlach, Gerätewart Markus Gleißner, die stellvertretenden Gerätewarte Markus Bender, Jan Failing und Christoph Jaczkowski sowie der Jugendwart und die Jugendgruppenleiter an.

Es ist noch nicht gelungen, einen zweiten Zugführer und die Leitung der Minifeuerwehr zu besetzen, erläuterte Waldschmidt. Der Einzug in den Stützpunkt Mitte ist für Ende 2022 vorgesehen.

Zum modernen Fuhrpark gehören der Einsatzleitwagen (ELW), das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF), das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (SF-W), der Gerätewagen Logistik (GW-L), das Löschgruppenfahrzeug (LF 8/6, wird später durch ein Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 ersetzt) und zwei Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF). »Ich wünsche mir für die Zukunft, dass jeder seinen Weg in der Feuerwehr Mitte findet«, sagte Waldschmidt.

Susanne Römer berichtete über die Aktivitäten der Mini-Feuerwehr in Pandemiezeiten wie Bastelangebote, Kürbisschnitzen, Präsente zu Nicolaus. Nach den Sommerferien gab es wieder Präsenzübungen. Leon Stenzel skizzierte die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Da es in anderen Ortsteilen keine Jugendfeuerwehren mehr gibt, werden die Übungsdienste mit Bieber und Königberg absolviert.

Auch interessant

Kommentare