Die Biker vor der Altstadtkulisse von Heppenheim. FOTO: BF
+
Die Biker vor der Altstadtkulisse von Heppenheim. FOTO: BF

Odenwald statt Sierra Nevada

  • vonVolker Mattern
    schließen

Biebertal/Wettenberg(m). Warum in die Ferne schweifen? Die geplante Tour durch die Sierra Nevada ist nicht abgehakt - nur aufgeschoben. "Dank" Corona lernten kürzlich elf eingeschworene Mountainbiker aus Biebertal und Wettenberg nun den Odenwald kennen. Fazit: "Sehr schön und anspruchsvoll."

Die ambitionierten Biker Clemens Schneider, Thomas Cramer ("T.C."), Jens Crombach, Torsten Fett, Thomas Cramer ("Tombo"), Claus Wagner, Jürgen Frank, Hansi Mattig, Dirk Hofmann, Michael Peschek und Torsten Lang durchquerten auf ihrer mehrtägigen Tour Höhen und Tiefen des Mittelgebirges. Den Nibelungensteig erreichten sie bereits kurz nach dem Start in Zwingenberg. Tagesziel war Wahlen. Am zweiten Tag ging es zum sagenumwobenen Siegfriedbrunnen, den die bestens konditionierten Mountainbiker über die ausgeschilderte Geo-Naturpark-MTB-Strecke GR E1 auf verlassenen Pfaden erreichten. U. a. machte die endlos lange Abfahrt durch eines der wildromantischsten Odenwaldtäler großen Spaß.

Die längste Etappe startet hinauf nach Waldkatzenbach, vorbei am Steinernen Tisch. Das Ende der Kletterei wurde aber erst am Katzenbuckel erreicht, mit 626 Metern der höchste Berg im Odenwald. Vom Gipfel führen wunderschöne Trails in Richtung Schlossruine Eberbach. Dort wartet der fahrtechnisch anspruchsvollste Streckenabschnitt: Endlos lange Serpentinen, die hinab nach Eberbach am Neckar führen, ließen das Bikerherz höherschlagen.

Den Auftakt am nächsten Morgen bildete der Anstieg zur Tromm, einem markanten Höhenrücken. Nach Würdigung der Aussicht von der Plattform des Irenenturms führte ein Panoramaweg nach Kreidach. Am Wegesrand passieren die Radler zahlreiche Kunstobjekte.

Bald rückt die Rheinebene ins Blickfeld. Es folgte ein schmaler Trail in Richtung Unter-Abtsteinach, bevor es in ständigem Auf und Ab um den Eichelberg nach Oberflockenbach ging. Finales Highlight waren die Trails nach Weinheim und die Passage durch den Stadtwald mit seinen exotischen Mammutbäumen. Ein kurzer Abstecher am nächsten Morgen zur Burg Frankenstein bildete den Abschluss eines wunderschönen MTB-Erlebnisses. Dank der Gruppe für die Unterstützung ging an das Rad-Stall-Team Wißmar und Wanderfreund Torsten Lang.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare