Ein Blick in die Vitrine mit historischen Fotos, Schärpen und Musikinstrumenten. FOTO: WS
+
Ein Blick in die Vitrine mit historischen Fotos, Schärpen und Musikinstrumenten. FOTO: WS

Sonderausstellung

Kirmeshistorie wird lebendig

  • vonKlaus Waldschmidt
    schließen

Biebertal(ws). Die Kirmeshistorie in Rodheim und Bieber wird im Rodheimer Heimatmuseum mit mehr als 300 Bildern auf gut 20 Bildtafeln und in drei Vitrinen eindrucksvoll lebendig. Einige Exponate wie die Fahne der ehemaligen Burschenschaft Germania 1928 Rodheim und historische Biergläser runden die Ausstellung ab.

Auch wenn es in diesem Jahr coronabedingt keine Kirmes gibt, bietet der Heimatverein Rodheim-Bieber mit der Sonderausstellung einen Rückblick auf das gesellige Treiben und die Bedeutung der Veranstaltungen. Die Präsentation gliedert sich in drei Zeitabschnitte: "Vor dem Zweiten Weltkrieg", "Die Saal-Kirmessen nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1960er Jahre" und "Die Zeltkirmes ab Mitte der 1960er/1970er Jahre".

Wegen der vorgeschriebenen Hygienevorschriften wurde auf die Eröffnungsrede und den traditionellen Sektempfang verzichtet, so Heimatvereinsvorsitzender Helmut Failing. Gekommen waren Vertreter der Kirmesburschen und -mädchen, die seit Jahrzehnten die Kirmes in ihren Orten ausrichten. Unter den Gästen war zudem Bürgermeisterin Patricia Ortmann, die sich über den gesellschaftlichen Stellenwert der Kirmes freute.

Die Ausstellung ist bis zum 30. August jeweils sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare