Inwerk-Straße in Biebertal?

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Biebertal(so). Wird eine neue Stichstraße im Gewerbegebiet "An der Amtsmannsmühle" in Rodheim-Bieber künftig Inwerk-Straße heißen? Das wird derzeit in den Gremien diskutiert. Die Grundsatzfrage: Soll man Straßen nach Unternehmen benennen? Nach Menschen, die sich um das Allgemeinwohl verdient gemacht haben? Oder nach Flurnamen?

Bürgermeisterin Patricia Ortmann hat im Hauptausschuss für die "Inwerk-Straße" geworben, um das Engagement des ersten "Anker-Investors" in der aktuellen Erweiterung des Gewerbegebiets zu würdigen. Auch dies sei eine Form von Wirtschaftsförderung. Unterstützung erfährt sie von den Freien Wählern: Sascha Lepper sprach von einer "Signalwirkung auch für Geschäftspartner des Unternehmens". SPD und Grüne mögen sich nicht damit anfreunden. Siggi Gröf (Grüne) befürchtet, "damit eine Tür aufzumachen für eine Orion-Allee oder einen Schoelly-Platz". Es sei kein Votum gegen das Inwerk, dessen Neubau er "eine tolle Sache" nannte. "Aber für einen eigenen Straßennamen reiche das nicht. Im Vorfeld hat sich bereits der Ortsbeirat gegen eine "Inwerk-Straße" ausgesprochen. Der Hauptausschuss plädiert mehrheitlich dafür. Am Mittwoch entscheidet letztgültig die Gemeindevertretung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare