"Du hast Spuren hinterlassen"

  • schließen

Andreas Specht, stellvertretender Dekan des Dekanates Gießen, fand am Sonntag lobende Worte für Pfarrer Matthias Henkel während des Abschiedsgottesdienstes in der Bieberer Kirche: "Du warst fast 20 Jahre eine Konstante in den Biebertaler Gemeinden, hast viele Taufen, Trauungen, Trauerfeiern und Gottesdienste gehalten. Du hast dich hier persönlich wohlgefühlt. Die Menschen haben dir am Herzen gelegen und du hast ihnen den Glauben nahegebracht. Danke für deine Kollegialität.", Henkel war zunächst seit 1999 Seelsorger in Königsberg und ab 2003 auch für Rodheim-Vetzberg. Seit 2007 war er auch für Bieber zuständig.

Andreas Specht, stellvertretender Dekan des Dekanates Gießen, fand am Sonntag lobende Worte für Pfarrer Matthias Henkel während des Abschiedsgottesdienstes in der Bieberer Kirche: "Du warst fast 20 Jahre eine Konstante in den Biebertaler Gemeinden, hast viele Taufen, Trauungen, Trauerfeiern und Gottesdienste gehalten. Du hast dich hier persönlich wohlgefühlt. Die Menschen haben dir am Herzen gelegen und du hast ihnen den Glauben nahegebracht. Danke für deine Kollegialität.", Henkel war zunächst seit 1999 Seelsorger in Königsberg und ab 2003 auch für Rodheim-Vetzberg. Seit 2007 war er auch für Bieber zuständig.

Zum Abschied waren über 150 Besucher gekommen. Die Liturgie hatten Specht und Thomas Metzler übernommen. Henkel ging in seiner Abschiedspredigt auf das Sprichwort "Schuster bleib bei deinem Leisten" ein: "Wenn das das Motto unserer Kirche wäre, könnten wir einpacken. Entwicklung, Wachstum und Leben innerhalb der Kirche gibt es nur, wo Menschen Aufgaben angehen und Verantwortung übernehmen – wo sie den ›alten Leisten‹ verlassen und Neues wagen. Mit dem Neuanfang an der Herderschule in Gießen habe ich Neues gewagt. ›Fürchte dich nicht vor ihnen, denn ich bin bei dir‹, sagte Gott zu Jeremia als er sich für die Aufgabe als Prophet zu jung und zu unerfahren fühlte. Wir sollen wachsen – das ganze Leben hindurch. "

Der Kirchenvorstand der Emmausgemeinde Bieber dankte Henkel für die gemeinsame Zeit, seine generationsübergreifende Arbeit, die Begleitung der Menschen in Freud und Leid sowie seine engagierte Gemeindearbeit. Für den Kirchenvorstand Rodheim-Vetzberg sagte Gernot Jaczkowski "Du hast Spuren hinterlassen. Wir werden dich vermissen". Pfarrer Günter Schäfer Henkel dankte für die Biebertaler Kirchengemeinden, Helmut Failing für die Ortsvereine.

Die Kindergartenkinder aus Vetzberg und Bieber sangen zum Abschied "Einfach Spitze, dass du da warst". Er bekam "Glückskleeblätter" und eine "Schultüte".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare