Die Chorformation "Sing & Swing" der Eintracht Rodheim erfreut die Zuhörer. FOTO: WS
+
Die Chorformation "Sing & Swing" der Eintracht Rodheim erfreut die Zuhörer. FOTO: WS

Faszinierende musikalische Ausstrahlungskraft

  • vonKlaus Waldschmidt
    schließen

Biebertal(ws). Das evangelische Gotteshaus in Rodheim war einmal mehr Ort musikalischer Brillanz: Der gemischte Chor des Gesangvereins Eintracht 1863 Rodheim eröffnete das Adventskonzert mit faszinierender musikalischer Ausstrahlungskraft mit dem Chorsatz von Constantin C. Dedekind "Gelobet sei, der da kommt" (Keyboardbegleitung Rainer Geitl).

Mit dem italienischen Sprichwort "Gott wohnt in der Musik" hieß Pfarrer Claus Becker die über 80 Zuhörer, darunter Bürgermeisterin Patricia Ortmann, willkommen. Der gemischte Chor und die Chorformation "Sing & Swing" (beide Dirigent Geitl) gaben ein Konzert auf hohem Niveau. Den ersten Teil bestritt der gemischte Chor mit "Maria durch ein Dornwald ging", der Motette von Lajos Bardos "Aeterne Rex" und brachte auch beim Chorsatz von Lorenz Maierhofer "Ich will den Herrn loben" seinen herausragenden Klangkörper zur Geltung. Mit "Lobt Gott, ihr Christen alle gleich" und dem rhythmisch-schwungvoll vorgetragenen Spiritual "Glorious Kingdom" klang der erste Konzertteil mit großem Beifall aus. Die gemeinsam gesungenen Lieder "Macht hoch die Tür", "Wie soll ich dich empfangen" und "Tochter Zion" begleitete Erhard Hirz an der Orgel.

Die Chorformation "Sing & Swing" bestritt den zweiten Teil und eröffnete mit "Denn er hat seinen Engeln befohlen". Auch "Mary’s Boychild" fand bei den Zuhörern großen Anklang. Eine gelungene Kombination aus "Magnificat" und "Aus der Armut eines Stalles" erreichte die Herzen des Publikums. Ein weiteres Highlight war "I Will Follow Him" aus "Sister Act". Mit "Feliz Navidad", vorgetragen mit großer Klangfülle, klang das konzertante Ereignis erster Güte aus. Beide Eintracht-Chöre machten mit ihrem ausgezeichneten Ausbildungsstand beste Werbung für den Chorgesang. Die Spenden des Konzertes waren für die Arbeit der Schule in Ngwenda/Tansania bestimmt. Dort war die Rodheimer Schwester Hildegard Platt viele Jahre tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare