+
Die Biebertaler Delegation bei einem der ersten Besuche in Sarrians.

Dokument einer Freundschaft

  • schließen

Biebertal (mo). "50 Jahre Gemeindepartnerschaft zwischen Biebertal und dem französischen Sarrians (Der Hügel mit den großen Bächen), sind ein schöner Grund, zu feiern", sagt Brigitte Meckel-Jung. Seit 1995 steht sie als Vorsitzende an der Spitze des Vereins für Deutsch-Französische Freundschaft Biebertal. Wolf Dieter Meckel, ehemals Bürgermeister von Rodheim-Bieber, gilt auf Biebertaler Seite mit Karl Leib als Initiator der langjährigen Partnerschaft.

Das Jubiläum wurde schon 2018 in Sarrians gefeiert und erfährt mit dem Besuch einer größeren Delegation aus Sarrians vom 5. bis 10. August in Biebertal und einer Partnerschaftsfeier unter dem Motto: "Es ist uns eine Ehre!" am 8. August im Bürgerhaus Rodheim eine gebührende Fortsetzung.

Meckel-Jung legt nun mit dem Buch "Erinnerungen", 584 Seiten stark, im DIN-A4-Querformat, eine zweisprachige Aufarbeitung der 50-jährigen Partnerschaftsgeschichte vor, ein Erinnerungswerk mit vielen Aussagen Verantwortlicher, mit Bildern und Zeitungsausschnitten.

Anne-Marie Bardet, Bürgermeisterin von Sarrians, hebt in ihrem Grußwort hervor: "Die Idee der Annäherung der beiden Gemeinden war damals eine mutige Herausforderung, bei der es darum ging, zu zeigen, dass über die Geschichte, die Sprachbarriere und unsere besonderen Gebräuche hinaus eine aufrichtige Freundschaft aufgebaut werden konnte, ohne die Vergangenheit zu leugnen."

Aktive Jugendarbeit

Viel Raum im Buch "Erinnerungen" nimmt die Jugendarbeit des Vereins für Deutsch-Französische Freundschaft Biebertal ein. Sylvie Hoffmann-Eberlein und Doris Vennekel brachten sich gerne in die Jugendarbeit ein. Junge Leute wurden in Biebertal und Sarrians immer in Gastfamilien untergebracht, um die Kultur und Lebensweise des jeweils anderen kennenzulernen.

Sehr beliebt waren gemeinsame Jugendcamps auf Burg Hohensolms und in Frankreich. Als Höhepunkt galt das Drehen eines Filmes "Rendez-vous Sarrians-Biebertal " in Zusammenarbeit mit dem offenen Kanal Gießen.

Gerne gestalteten die Jugendlichen Veranstaltungen mit den Vereinsmitgliedern. Begleitet wurde sie in ihrer Hochzeit durch die Herausgabe der Zeitung "Crème fraîche" mit vielen netten Beiträgen. Auch dem Boule-Spiel, das bei allen Besuchen in Sarrians und Biebertal nicht fehlen darf, wird Raum im Buch gegeben.

Übrigens gibt es in der Partnerschaftsarbeit noch vier Töchter der Gründungsväter. Es sind: Jutta Leib-Ehlicker, Ulrike Löhr, Christine Czarski und Brigitte Meckel-Jung. Ohne diese Frauen, die sich trotz Kindern und Beruf in die Vereins- und Vorstandsarbeit einbrachten, wäre manche Aktivität nicht zustande gekommen.

Im Buch "Erinnerungen" werden also in großer Vielfalt die Entwicklung und das Geschehen der 50-jährigen Partnerschaft vorgestellt, es ist ein tolles Nachschlagewerk für Insider und Außenstehende.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare