+
Die Dünsbergfreunde fuhren mit der historischen Dampf-Fichtelbergbahn durch eine wunderschöne Erzgebirgslandschaft. FOTO: BF

Mit der Dampflok unterwegs

  • schließen

Biebertal(ws). 34 Dünsbergfreunde weilten jetzt zu einem Besuch in Biebertals Partnergemeinde Eibenstock und beim dortigen Erzgebirgischen Heimatverein. Die Leitung hatte der Vorsitzende Cenneth Löhr, auch Bürgermeisterin Patricia Ortmann war zeitweise dabei.

Bei der Anreise stand ein Besuch in die automobile Vergangenheit Sachsens mit dem August-Horch-Museum in Zwickau auf dem Programm. Dort befindet sich die Wiege der Fertigungsstätte der frühen Audis. Von 1904 an wurden Autos der Marken Horch, Audi, DKW und Wanderer entwickelt und produziert.

Der Vorsitzende des Erzgebirgischen Heimatvereins, Matthias Schürer, hieß die Gäste vom Dünsbergverein willkommen. Löhr und Schürer tauschten Gastgeschenke aus und machten in ihren Reden aufmerksam auf den 30-jährigen Partnerschaftsgeburtstag im kommenden Jahr. Mit Pandomiumklängen aus Carlsfeld sowie mit Akkordeon und Teufelsgeige von Jürgen Lenkl und Cenneth Löhr wurde ausgelassen gefeiert.

Am zweiten Tag des Aufenthalts fuhren die Dünsbergfreunde nach Oberwiesenthal. Mit der historischen Dampf-Fichtelbergbahn und Sektfrühstück im eigens reservierten Waggon fuhr die Gruppe, begleitet vom Dampf und Pfeifen der Lokomotive, durch eine zauberhafte Landschaft hinab bis nach Cranzahl und nahm dort eine ortstypische Vesper ein.

Eine Führung im Markus-Röhling-Stollen in Frohnau schloss sich der Fahrt an. Mit Helm und Schutzkleidung fuhren die Teilnehmer 600 Meter mit der Grubenbahn in den Stollen ein. Eindrucksvolle Zeugnisse aus der Zeit des Silber-, Kobalt- und Uranbergbaus wurden den Besuchern anschaulich und humorvoll präsentiert.

Beeindruckende Stickerei

Vorweihnachtliches Flair erlebten die Biebertaler danach auf dem Weihnachtsmarkt in der Stadt Annaberg. Pyramide, Wichtelstube Räuchermännchen, Schwippbögen und Traditionshandwerk des Erzgebirges waren tonangebend.

Mit dem traditionellen Anschieben der Pyramide und Begrüßung der Freunde aus Biebertal eröffnete Bürgermeister Uwe Stab die Märchenweihnacht von Eibenstock. Nach der sich anschließenden Märchenparade bummelten die Dünsbergfreunde über den Weihnachtsmarkt. Dort verbrachte die Gruppe weitere schöne Stunden mit den Freunden des Partnervereins. Der Abschluss wurde gemeinsam in einem rustikalen Gasthaus gefeiert. Mit einer Einladung für das nächste Jahr nach Biebertal bedankte sich Löhr bei den Gastgebern.

Für die Biebertaler stand dann noch eine Führung im Stickerei-Museum von Eibenstock auf dem Programm. Museumsleiter Matthias Schürer spannte den Bogen von der Begründerin der Eibenstocker Stickerei Clara Angermann bis zum Herstellungsprozess der verschiedenen Stickereien mit Handstickrahmen und Tambourierstickerei. Verschiedene Vorführungen an der Handstickmaschine, der Pantographenstickmaschine und der Automatenstickmaschine mit Lochkartensteuerung wurden den Besuchern gezeigt.

Auf der Heimfahrt machte die Reisegruppe auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt Station. Beeindruckt von der Gastfreundschaft in Eibenstock, erreichte die Gruppe dann wohlbehalten Biebertal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare