Biebertal setzt auf Dorferneuerung

  • vonRedaktion
    schließen

Biebertal (pm). Die SPD Biebertal setzt in der neuen Wahlperiode weiter auf die nachhaltige und soziale Entwicklung der Gemeinde. »Wir werden auch in Zukunft die soziale Lage der Menschen und die Entwicklung in den Biebertaler Dörfern zusammen denken und Vorschläge entwickeln«, sagt Wolfgang Lenz, Spitzenkandidat der SPD für die Wahl zum Gemeindeparlament.

Einen wichtigen Ansatzpunkt soll das Dorfentwicklungsprogramm bilden. Fördermöglichkeiten sollen konsequent genutzt werden, um gemeindliche Infrastruktur zu erhalten und auszubauen und um die Ortskerne lebendig zu erhalten.

Konkret: Die Mehrzweckhalle und die Räume der Feuerwehr in Krumbach, das Familienzentrum in Königsberg sowie Nachnutzungen für die Feuerwehr-Häuser in Rodheim, Bieber, Vetzberg und Fellingshausen sind im Blick.

Wolfgang Lenz will sein Augenmerk auch auf eine gute Versorgung mit Kita-Plätzen und die Unterstützung von Tagesmüttern in den »Pflegenestern« richten. Dabei sollen die Kita-Beiträge nach dem Einkommen der Eltern gestaffelt werden, solange Land und Bund nicht für einen kostenfreien Kita-Besuch sorgen.

Jugend im Blick

»In der Altenpflege haben wir in Biebertal einen guten Standard erreicht«, meinte Lenz weiter. »Die Angebote und Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche sind aber noch ausbaufähig.«

Den Erhalt und den punktuellen Ausbau der Infrastruktur für das Gemeinschaftsleben sieht die SPD als wichtig für das Vereinsleben an. Die Arbeit der Vereine will man weiter finanziell und organisatorisch unterstützen, z. B. durch die Abschaffung des Energiekostenbeitrages oder eine Kostenbeteiligung beim Bau eines Kunstrasenplatzes. Der wird in Fellinghausen gewünscht.

Das Hallenbad will die SPD erhalten. Um die Finanzierung langfristig auf eine breitere Basis zu stellen, wollen die Sozialdemokraten einen »Bäderverbund« im Gleiberger Land weiter verfolgen.

»So können wir Biebertal sozial und lebenswert erhalten, damit die Menschen weiterhin gut und gerne hier leben«, sagte Wolfgang Lenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare