"Bieberlieschen": Helga Röder, Jutta Bernhardt, Renate Klenner, Marianne Biemer, Melitta Friedrich, Irmgard Reeh und Hilde Klee (v. l.) kegeln seit 50 Jahren im Bürgerhaus Rodheim.
+
"Bieberlieschen": Helga Röder, Jutta Bernhardt, Renate Klenner, Marianne Biemer, Melitta Friedrich, Irmgard Reeh und Hilde Klee (v. l.) kegeln seit 50 Jahren im Bürgerhaus Rodheim.

"Bieberlieschen" schieben seit 50 Jahren eine flotte Kugel

  • vonVolker Mattern
    schließen

Biebertal(m). Die muntere Runde gibt es seit fünf Jahrzehnten: Anlass zum Feiern für die lustigen Kegeldamen, die sich "Bieberlieschen" nennen. Einst schnaufte und dampfte sie, die Namensgeberin "Bieberlies" - jene Lok, die über viele Jahre zwischen Biebertal und dem Abendstern in Heuchelheim treu - wenn auch nicht immer ganz verlässlich - ihren Dienst als Erztransportzug und später als Personenbeförderungszug tat.

Schnaufen tut indes im Kegelclub niemand. Wer wie die "Bieberlieschen" seit einem halben Jahrhundert regelmäßig kegelt, kommt so schnell nicht außer Atem.

Am 1. Juli 1970 rollte die erste Kugel. Entstanden, so erzählt Marianna Biemer, ist der Club aus der Turnabteilung der Sport- und Kulturgemeinde (SKG) Rodheim, mit seinem Turnlehrer Otto Wamser und Turnlehrerin Hilde Meinl.

Marianne Biemer, Melitta Friedrich, Jutta Bernhardt, Irmgard Reeh, Hilde Klee, Renate Klenner und Helga Röder bilden den heute noch bestehenden aktiven Kern der "Bieberlieschen".

Damals waren die Kegeldamen auch mit die ersten, die einen entsprechenden Nutzungsvertrag mit der Gemeinde für die Kegelbahn im Rodheimer Bürgerhaus abschlossen. Er hat bis heute Bestand.

"Kegeln ist das eine", so Marianne Biemer, "aber fit hält auch die Geselligkeit und die kommt nicht zu kurz". Dabei sind es nicht nur die regelmäßigen Kegelabende alle 14 Tage mittwochs um 19.30 Uhr, sondern auch die ungezählten Ausflüge, Tagesfahrten und Mehrtagefahrten, die seit 1971 jedes Jahr angeboten wurden. Die erste Fahrt führte die "Bieberlieschen" ins Ahrtal. In Bad Dürkheim scheint es besonders schön zu sein, denn dort war man sogar schon dreimal. Von Passau nach Linz ging es über drei Tage im Sommer 1995. Shows und Musicals wurden besucht, wie etwa die Eistanz-Revue "Holliday on Ice" und ein James-Last-Konzert in Wetzlar. Die Landesgartenschau in Bad-Wildungen gehörte zum Besuchsprogramm und in Stuttgart das Musical "Ich war noch niemals in New York". André Rieu eroberte vor fünf Jahren die Herzen der Damen in Wetzlar und auch ein mehrtägiger Besuch der Bundeshauptstadt vor 20 Jahren durfte nicht fehlen. Das sind nur einige der insgesamt inzwischen 54 Unternehmungen. Zur Wohlfühlatmosphäre an den Kegelabenden trägt auch der Bürgerhauswirt bei. Er kümmert sich nahezu aufopferungsvoll um die Damen, von denen drei sich der 80 nähern und die übrigen diese Hürde bereits genommen haben. Man sieht und merkt es ihnen nicht an.

Zur Jubiläumsfeier im Vereinslokal "La Vinia" hatte Biemer für ihre Kegelschwestern Urkunden vorbereitet. FOTO: M

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare