Felix Eichhorn (r.) gewinnt für sein achteckiges Arzneischränkchen den ersten Preis, den zweiten Platz teilen sich Timon Fabel (l.) und Leon Hofmann (M.). FOTO: SEL
+
Felix Eichhorn (r.) gewinnt für sein achteckiges Arzneischränkchen den ersten Preis, den zweiten Platz teilen sich Timon Fabel (l.) und Leon Hofmann (M.). FOTO: SEL

Auszeichnung für Arzneischränkchen

  • vonFranz Ewert
    schließen

Biebertal(sel). Ein achteckiges Arzneischränkchen aus Rodheim-Bieber geht ins Rennen in den Landeswettbewerb "Die gute Form". Das Gesellenstück von Felix Eichhorn, der sein Handwerk im Betrieb Adam in Biebertal erlernt hat, ist als Beitrag der Tischler-Innung Gießen für den Wettbewerb nominiert.

Eine Prüfungskommission der Innung hat das Möbelstück ausgewählt. Eichhorn hat das Arzneischränkchen aus dem auf kargen Böden langsam gewachsenen Holz der Hemlock-Tanne aus den Rocky Mountains gebaut. 100 Stunden hat er an seinem Gesellenstück gearbeitet. Nun sucht er noch nach einem zündenden Namen für das Schränkchen, um die Jury beim Landeswettbewerb zusätzlich zu überzeugen.

Die Gießener Innung hat derweil auf regionaler Ebene zweimal einen zweiten Platz vergeben. An Leon Hofmann aus Freienseen, der in der Tischlerei "Design in Holz" in Laubach ausgebildet wurde, mit einem Couchtisch ohne Ecken sowie an Timon Fabel aus Atzbach ebenfalls vom Betrieb ebenfalls Adam in Rodheim-Bieber, der sich für ein Flurmöbel mit Spiegel entschieden hat. Darüber hinaus sah sich die Jury angesichts eines feinziselierten und filigran erscheinenden Tisches mit vielen kleinen Details einen Sonderpreis an Marlene Schadeck zu vergeben, die ihre Ausbildung im Betrieb des Tischlermeisters Bodo Haack in Laubach absolviert hat. Dieser gehört allerdings nicht der Tischler-Innung an, daher kann die Auszubildende am Wettbewerb "Die gute Form" nicht teilnehmen.

Das Gesellenstück ist ein Unikat. Ein besonderes Werk, auf immer verbunden mit seinem Schöpfer. Es steht sichtbar für das Erreichen eines ersten wichtigen Etappenziels auf dem Berufsweg im Handwerk und kann, sollte vielleicht sogar, in möglichst vielen Fällen der Ausgangspunkt für eine Karriere mit Lehre sein.

Ausstellung wegen Corona ausgefallen

21 Lehrlinge zeigten in einem großen Funktionsraum der Theodor-Litt-Schule ihre Gesellenstücke. Mitglieder des Prüfungsausschusses des heimischen Tischlerhandwerks unter dem Vorsitz von Fachlehrer Uwe Beppler unterzogen die Stücke einer kritischen und fachkundigen Prüfung.

In den vergangenen Jahren konnte sich auch die Öffentlichkeit von den Gesellenstücken ein Bild machen, die Azubis präsentierten ihre Werke beispielsweise auch immer wieder gut besucht in den Räumen der Volksbank Mittelhessen. Dies musste nun aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare