Abendgottesdienst bereichert

  • schließen

Flötenklänge bereicherten den Abendgottesdienst in der evangelischen Kirche Fellinghausen. Seit Jahrzehnten unterrichtet Helga Rau mit Verlässlichkeit und viel Geduld, aber Herzblut und Einfühlungsvermögen am Flötenspiel interessierte Kinder und Jugendliche der evangelischen Kirchengemeinde Fellingshausen.

Flötenklänge bereicherten den Abendgottesdienst in der evangelischen Kirche Fellinghausen. Seit Jahrzehnten unterrichtet Helga Rau mit Verlässlichkeit und viel Geduld, aber Herzblut und Einfühlungsvermögen am Flötenspiel interessierte Kinder und Jugendliche der evangelischen Kirchengemeinde Fellingshausen.

Bis zur Aufführungsreife ist es ein Stück Weg. Übung macht den Meister, und vom Himmel gefallen ist ein solcher noch nie. Und nun hatten auch die Jüngsten die Möglichkeit, vor öffentlicher Kulisse ihr mit dem Holzblasinstrument Gelerntes zu Gehör zu bringen.

Von Lampenfieber keine Spur, spielten alle neun Flötistinnen zur Eröffnung des Abendgottesdienstes passend als Eingangslied "Nun wollen wir singen das Abendlied". Auch mit den weiteren Beiträgen "Weißt Du, wie viel Sternlein stehen", "Der Mond ist aufgegangen" und dem Schlusslied "Abend war, bald kommt die Nacht" im Wechsel mit der Orgel war die Flötengruppe Bestandteil der Liturgie.

Um dieses Thema ging es nämlich: Der Arbeitskreis Gottesdienst, dem neben Pfarrer Horst Rockel auch Ellen Peller, Jessica Cramer, Wolfgang Gerlach und Helmut Mattig angehören, brachte den Gottesdienstbesuchern den liturgischen Ablauf näher. Dabei erläuterten die Mitarbeiter die einzelnen Abschnitte und ihre Bedeutung anhand eines Prospekts, den man bereits im vergangenen Jahr erstellt hatte und der jedem Gesangbuch beigelegt ist. Das musikalisches Element, egal ob Orgel oder Blockflötenspiel, ist Bestandteil des liturgischen Ablaufs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare