ik_Spende_160921_4c_1
+
Bürgermeisterin Patricia Ortmann (r.) und Initiator Rainer Rau (2. v. r.) überreichen die Spenden an die Kindertageseinrichtungen.

14 180 Euro für Biebertaler Kitas

  • VonKlaus Waldschmidt
    schließen

Biebertal (ws). Das war ein Riesenerfolg: Die Postkarten- und Spendenaktion zugunsten der Kindertagesstätten erbrachte 14 180 Euro. Bürgermeisterin Patricia Ortmann überreichte jetzt im Bieberer Bürgerhaus an jede der neun Einrichtungen 1575 Euro.

Initiator Rainer Rau habe die Aktionen mit Standhaftigkeit und Hartnäckigkeit umgesetzt. »Ich hätte nie gedacht, dass wir einen solch hohen Reinerlös generieren können«, sagte die Bürgermeisterin.

Rau wies darauf hin, dass den Kitas Einnahmen aus Kaffee- und Kuchenverkauf zum Kindergartenfest oder der Erlös aus Glühwein und Würstchen beim Laternen-Umzug am Martinstag fehlten, da die Veranstaltungen pandemiebedingt ersatzlos gestrichen werden mussten. »Mit der Postkarten- und Spendenaktion konnten wir einen stattlichen Betrag einnehmen. Mein Dank geht an Grafikdesigner Markus Wisker, der die Postkarten der Biebertaler Ortsteile kreiert hat.« Sie fanden reißenden Absatz, sodass sie zweimal nachgedruckt werden mussten. Der Verkaufserlös ging zu 100 Prozent in den Spendentopf. Doch dies hätte nicht für alle Kitas ausgereicht, erklärte Rau. So wurden rund 140 Firmen angesprochen und um eine Spende gebeten. Etwa 40 Firmen spendeten.

Sein Dank galt Bäckermeister Helmut Mattig, der beim Backen den Teig knetete und ausrollte. Die Kita-Leiterinnen und einige Helferinnen buken in sechs Stunden 1300 Lebkuchenbärchen, verzierten sie und tüteten sie ein. Die »Glücksbärchen« wurden an die Kinder der Kitas und ihre Geschwister verteilt. Auch dem Dankschreiben an die Spender waren sie beigelegt.

In den Kitas gibt es schon Ideen, was mit den Spenden angeschafft werden könnte. Darunter sind Spielgeräte für das neu entstehende Außengelände in Bieber, ein Tipi mit Feuerstelle, ein Gruppenwagen, ein Entdeckertisch, die Neugestaltung der Räume oder neue Schaukeln.

Dies alles zählten die Kita-Leiterinnen Catinka Schwarzer (Rodheim), Anne Hederich (Bieber), Petra Haus (Fellingshausen), Sandra Ammon (Vetzberg), Stephanie Kuhl (Sternschnuppe Rodheim), Kerstin Jurado Cabrera (Waldkita Rodheim) und Christiane Hofmann (Tagespflege AWO) als mögliche Verwendungszwecke auf. Die Kita-Leiterinnen Janina Peter (Königsberg) und Lucia Bats (Krumbach) waren verhindert.

AWO-Geschäftsführer Jens Dapper und der Geschäftsführer für den Fachbereich Kindertagesstätten im evangelischen Dekanat, Marc Gibcke, sagten, die Spenden seien für die frühkindliche Bildung gut angelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare