Betrüger wollen an Wertsachen und Geld

  • schließen

Gießen/Lich(pm). Die Kriminalpolizei warnt von Anrufen falscher Polizeibeamter. Nachdem es zunächst vermehrt im Raum Marburg am späten Sonntagabend zu Betrugsversuchen gekommen war, wurde am Montag auch ein Fall aus Lich und einer aus Gießen gemeldet.

Die Anrufe, die wie bisher bekannt glücklicherweise erfolglos verliefen, erfolgten offenbar nach verschiedenen Mustern.

Bei der ersten Masche meldete sich ein Mann und behauptete, von der Polizei zu sein. Der Mann schilderte, dass man Einbrecher in der Nähe des Wohnhauses festgenommen habe und dabei Beweismittel sicherstellen konnte. Bei den sichergestellten Gegenständen habe sich ein Notizbuch befunden, darauf vermerkt sei der Name der angerufenen Person.

In anderen Anrufen schilderten die angeblichen Beamten, dass man in einem Fahrzeug, das an einem Unfall beteiligt gewesen sei, die Papiere des Angerufenen gefunden habe.

Viele Anrufe endeten hier, da die Personen Verdacht schöpften und das Gespräch beendeten. Offenbar hatten die Betrüger die Absicht, ihre Opfer zu verängstigen, indem sie behaupteten, dass ein Einbruch kurz bevorstehe und man daher unbedingt die Wertsachen an einen "Abholer" aushändigen solle.

Misstrauisch sein

Am späten Sonntagabend und auch noch am Montagmorgen zählte die Polizei über ein Dutzend Fälle im Nachbarkreis, die beiden Fälle aus dem Landkreis Gießen kommen hinzu. Die Polizei geht davon aus, dass die Betrüger es weiter versuchen.

Die Kriminalpolizei empfiehlt daher zur besonderen Vorsicht und empfiehlt:

"Seien Sie auch misstrauisch bei Anrufen von Personen, die sich als Vertreter von Behörden ausgeben. Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen.

Prüfen Sie immer die Seriosität des Anrufers. Geben Sie keine persönlichen Daten heraus. Seriöse Mitteilungen oder Anliegen werden nie telefonisch, sondern immer schriftlich mitgeteilt.

Verständigen Sie beim geringsten Zweifel die örtlich zuständige Polizeidienststelle.

Polizeibeamte werden Sie nie dazu drängen, Ihre Wertsachen herauszugeben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare