+
Das Jugendzentrum in Wißmar feiert einjähriges Bestehen. FOTO: KME

Beliebter Begegnungsort

  • schließen

Wettenberg(kme). Seit Januar 2019 gibt es den "Treff 17" in Wißmar - diese Woche feiert das Jugendzentrum seinen ersten Geburtstag. Das Team des "Treff 17" lädt alle Jugendlichen, Kinder, Eltern und weitere Interessierte am Donnerstag, 23. Januar, ab 17 Uhr ein, um dort mit Tischkicker und Kuchen diesen Festtag zu feiern.

Für das vergangene Jahr ziehen die Leiterin des Kinder- und Jugendbüros, Benita Weigand, und ihre Mitarbeiter eine positive Bilanz: Das Jugendzentrum sei bisher gut bei den Jüngeren angekommen. Cathlin Meyer, zuständig für den Mädchentreff, freut sich über die regelmäßigen Besuche von etwa 15 Mädchen im Alter von elf bis zwölf Jahren und das Engagement, mit dem sie den Mädchentreff mitgestalten.

Kochen und Backen

Bisher organisierten sie unter anderem gemeinsame Koch- und Backabende, bastelten Adventskalender und legten gemeinsam einen Barfußpfad an. So sind in der Mädchengruppe enge Freundschaften entstanden, die durch das Jugendzentrum auch nach dem Wechsel auf die weiterführende Schule weiter gepflegt werden können. Für das kommende Jahr plant Meyer eine Lesenacht und eine Kooperation mit dem Kegelverein sowie einen Selbstverteidigungskurs für die jungen Besucherinnen.

Der Jungentreff, der unter der Leitung von Gregor Gombert steht, ist nicht ganz so stark besucht wie der Mädchentreff. Dennoch zeigen die sechs Jungs im Alter von zwölf Jahren nicht weniger Begeisterung als die Mädchen. Gemeinsam veranstalten sie Zockerturniere und spielen Tischkicker oder Billard. "Zu meiner Überraschung haben die Koch- und Backversuche mit den Jungs super funktioniert. Beim Kreativen wurde es dann schon schwerer, die Jungs zu motivieren", erzählte Gombert lachend. Das gemeinsame Grillfest und die Halloweenparty waren für beide Gruppen besondere Höhepunkte des Jahres.

Ein Jugendtreff hat sich in dem Zentrum hingegen noch nicht etabliert. Dieses Angebot findet im Vergleich zu den anderen beiden ohne festes Programm statt, denn die Jugendlichen ab 14 Jahren sollen die Möglichkeit haben, die Zeit frei mitzugestalten und die Räumlichkeiten nach eigenen Vorstellungen zu nutzen. Für dieses Jahr wird ein Graffitiprojekt geplant, bei dem die Betreuer auf viele fleißige Helfer hoffen.

Tanja Meyer, die eine organisatorische Rolle bei diesem Projekt übernommen hat, hofft, dass die jetzigen Besucher in wenigen Jahren mit in den Jugendtreff übergehen und so das Angebot weiter ausgebaut werden kann.

Bürgermeister Thomas Brunner ist vom "Treff 17" begeistert, denn das wiederbelebte Jugendzentrum trägt einen großen Teil zur Jugendarbeit in Wißmar bei.

In Zukunft soll eine stärkere Kooperation mit Vereinen stattfinden und die Jugendlichen ergänzend zu den Ferienspiele ganzjährigen Kontakt mit Vereinen bekommen. Gerne werden dafür auch Ideen von Bürgern und Vereinen umgesetzt. Brunner hofft, das Angebot des Zentrums noch ausweiten zu können und es nicht wegen zu geringer Resonanz wieder schließen zu müssen.

Zusätzlich soll laut Tanja Meyer nun auch ein generationsübergreifendes Angebot in Angriff genommen werden. Der Anspruch des Teams vom "Treff 17" ist, dass jeder willkommen ist und alle Neuankömmlinge offen in die Gruppen aufgenommen werden.

Konkret steht für das Jugendzentrum das internationale Jugendcamp im Sommer an. Jeweils 14 Jugendliche aus Wettenberg und den Partnergemeinden Sorguers und Grigny in Frankreich sowie Zsámbék und Tök in Ungarn treffen sich im August in Wißmar. Wer dabei sein will, meldet sich im Kinder- und Jugendbüro bei Benita Weigand.

Der Mädchentreff findet jeden Donnerstag statt und der Jungentreff jeden Mittwoch, jeweils von 17 bis 19 Uhr. Beide Treffen können ab zehn Jahre besucht werden.

Informationen zum Programm sind im Internet unter www.wettenberg.deunter "Familie und Senioren"/"Kinder- und Jugendbüro" zu finden. Der Jugendtreff wird jeden ersten Freitag im Monat von 19 bis 21 Uhr angeboten und richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahre. Die Treffen sind kostenlos und offen für Gäste auch aus Nachbarkommunen. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare