In Hüttenberg

Bald liegen 90 Kilometer Glasfaser

  • vonRedaktion
    schließen

Hüttenberg (pm). In der Gemeinde Hüttenberg wird Glasfaser verlegt, in allen Ortsteilen in jeder Straße. Insgesamt sind es wohl rund 90 Kilometer Kabel, die in die Erde müssen, um alle gewünschten Hausanschlüsse zu verlegen und das schnelle Internet für alle verfügbar zu machen.

“Das ist eine Herkulesaufgabe mit einem enormen Abstimmungsbedarf„, so Bürgermeister Christof Heller. Wichtig sei: Die Gemeinde ist involviert und begleitet alle Maßnahmen, Auftraggeber ist jedoch die Deutsche Glasfaser, die ausführende Firmen beschäftigt, erklärte der Verwaltungschef.

Diese Bautrupps haben sich Ortsteil für Ortsteil, Straße für Straße vorgearbeitet. Die Anwohner haben immer wieder für Erfrischungen und eine Stärkung der Arbeiter gesorgt. Dennoch gab es auch Missstimmung: So erreichen die Gemeindeverwaltung fortlaufend Anfragen von Bürgerinnen und Bürger, denn oftmals zieht der Bautrupp weiter, aber der Gehweg oder die Straße ist noch nicht wieder in einem zufriedenstellenden Zustand.

“Das sieht an manchen Stellen noch schlimm aus„, stimmt der Tiefbaufachmann Reinhard Lißfeld vom Bauamt der Gemeinde zu, “aber eines können wir sicherstellen: Wir erfassen alle Mängel durch fortlaufende Begehungen und veranlassen Nacharbeiten. Zum Abschluss der Bauphase wird noch einmal jede Straße einzeln abgenommen, das wird allerdings noch bis Ende des Jahres dauern.„

Es gibt aber bereits Erfolgsmeldungen: Insgesamt wurden 1778 Anschlüsse bei der Deutschen Glasfaser beauftragt. Das sind deutlich mehr als die 40 Prozent aller Haushalte, die für den Start des Projekts nötig waren. Rechtenbach und der Ortsteil Hüttenberg wurden bereits aktiviert (rund 1280 Anschlüsse), das schnelle Internet ist dort verfügbar; Reiskirchen folgt dieser Tage. In Volpertshausen müssen noch rund 1000 Meter Kabel verlegt werden, in Weidenhausen fehlen 500 Meter. Auch im Gewerbegebiet Schmalheck erfolgen noch Arbeiten. Erst wenn diese Baustellen komplett fertiggestellt sind, folgt zum Abschluss die Verlegung in Vollnkirchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare