Vier Personen wurden verletzt, eine weitere kam ums Leben. 

Tödlicher Unfall

B457: Gießener ohne Führerschein verursacht Unfall mit einem Toten und mehreren Verletzten

Schreckliche Nachricht von der B457 bei Lich: Eine Person ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der Unfallort glich einem Trümmerfeld.

Update, 30. September: Ein Toter und vier Schwerverletzte lautet die Bilanz des Unfalles auf der B457 am Samstag. Zwischen den Abfahrten Nieder-Bessingen und Birklar war ein 40-jähriger Gießener mit seinem Kia auf die Gegenfahrbahn geraten, hatte dort zunächst einen Pkw touchiert und war mit zwei weiteren entgegenkommenden Autos zusammengeprallt. Im ersten, ein VW-Polo, saß ein 84-jähriger Hungener auf dem Beifahrersitz, er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Seine Fahrerin, eine 50-Jährige aus Hungen, sowie die Lenker der drei anderen Autos kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. 

Wie die Polizei auf Nachfrage am Montag bestätigte, war der Unfallverursacher nicht (mehr) im Besitz eines Führerscheins. Für den 40-Jährigen, selbst schwer verletzt, wiesen die Akten eine Fahrerlaubnissperre aus, er sei polizeilich bekannt. 

B457: Unfallverursacher polizeibekannt und ohne Führerschein

Unterdessen laufen die Ermittlungen zur den Unfallursachen durch einen Sachverständigen. Im Fokus dürfte dabei die Frage stehen, warum der Kia-Fahrer auf die Gegenfahrbahn geriet. Laut Polizeipressestelle wurde ein Handy sichergestellt, ob dies aber eine Rolle spielte, wird erst die Auswertung der Daten ergeben. Noch nicht vor liegen ebenso die Ergebnisse des Blutalkoholtests bei dem Verursacher. 

Zum Gesundheitszustand der Schwerverletzten konnte die Pressestelle nichts Näheres sagen. Dabei handelt es sich im Weiteren um einen 49-Jährigen aus Fernwald, der hinter dem Polo fuhr und mit seinem BMW in die Unfallstelle gerast war. Ferner ein 19-jähriger Reichelsheimer, der sich mit seinem Citroën überschlagen hatte, nachdem ihn der Kia des Verursachers touchiert hatte.

Eine Person kam bei dem Unfall auf der B457 bei Gießen ums Leben.

Erstmeldung, 28. September:  Am Samstagmittag kam es erneut zu einem sehr schweren Unfall auf der B457. Ein 84-jähriger Mann aus Hungen kam bei dem schrecklichen Crash ums Leben, vier weitere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. 

Laut Polizei befuhr ein 40-jähriger Gießener in seinem Kia kurz vor 14 Uhr die B457 in Richtung Hungen. Nach Zeugenaussagen ist der Kia-Fahrer kurz vor der Abfahrt nach Langsdorf aus ungeklärter Ursache weit über die Mittellinie in die Gegenfahrbahn geraten. Ein entgegenkommender Kleinwagen (Citroen C1) mit einem 19-jährigen Mann am Steuer konnte dem Geisterfahrer ausweichen, überschlug sich und blieb auf dem Dach im Straßengraben liegen. Der junge Mann wurde dabei leichtverletzt. 

B457: Schwerer Unfall bei Lich

Hiernach stieß der Kia in voller Fahrt frontal mit einem hinter dem Kleinwagen fahrenden VW Polo. Die 50-jährige Frau aus Hungen am Steuer des Polo wurde dabei schwerverletzt, ihr 84-jähriger Beifahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen tödlichen Verletzungen. 

Der hinter dem Polo ebenfalls Richtung Gießen fahrende BMW konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und raste mit voller Wucht in die Unfallstelle. Der 49-jährige BMW-Fahrer aus Fernwald erlitt dabei schwere Verletzungen. 

B457 bei Lich: Unfallort gleicht Trümmerfeld

Die weiträumig abgesperrte Unfallstelle glich einem Trümmerfeld. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lich mussten drei im Wrack eingeklemmte Personen mit Hilfe des hydraulischen Geräts befreien. Im Einsatz waren 42 Feuerwehrleute der Wehren Lich, Langsdorf und Nieder-Bessingen, Rettungswagen aus Lich und Laubach, zwei Notärzte aus Lich und Grünberg, Rettungshubschrauber Christoph Gießen und Christoph 2 Frankfurt sowie zwei weitere RTWs und ein Notarztwagen aus dem Wetteraukreis. Alle Verletzten wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. 

Die Strecke der B457 zwischen Oberstadt und der Abfahrt nach Langsdorf musste für die Dauer der Rettungs- und Aufräumarbeiten für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.

ast

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare