Auflagen gelten bis 3. Mai

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Der Landkreis Gießen hat die am 25. März veröffentlichte Allgemeinverfügung bis einschließlich zum 3. Mai verlängert. Jene Abstands- und Hygieneregeln für Geschäfte sowie die Auflagen für den Teilnehmerkreis von Trauerfeiern sollen sicherstellen, dass auch weiterhin die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts eingehalten werden.

"Auch wenn wir nun teilweise mit der Öffnung des Einzelhandels und der Schulen beginnen, sind wir doch weiterhin gehalten, den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts in Sachen Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu folgen. Wie diese in der Praxis umsetzbar sind, das regelt die nun verlängerte Allgemeinverfügung. Trotz Lockerungen für das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben dürfen wir von unserem Weg nicht abkommen", sagte Landrätin Anita Schneider.

Die Allgemeinverfügung begrenzt unter anderem die Zahl der Personen, die sich in Geschäften aufhalten darf. Sie gilt für Supermärkte, aber auch für Apotheken, Banken und Tankstellen sowie für alle anderen geöffneten Betriebe. Neben dem Personal darf sich auf 20 Quadratmetern Geschäftsraum nur maximal eine Person aufhalten.

Kunden müssen Einkaufswagen nehmen, sofern sie zur Verfügung stehen. Zwischen Personen in Geschäften und in Warteschlangen davor ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Der gleiche Mindestabstand gilt zwischen den einzelnen Kassen, solange keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind. Betreiber müssen sicherstellen, dass Türgriffe und Griffe von Einkaufswagen mehrfach täglich gereinigt werden. Personen mit Atemwegserkrankungen dürfen die Einrichtung nicht betreten.

Die Allgemeinverfügung definiert zudem den Teilnehmerkreis für Trauerfeiern und Bestattungen. An Trauerfeierlichkeiten darf der engste Familienkreis teilnehmen. Damit gemeint sind lediglich die Ehe- oder Lebenspartner und die Verwandten der Verstorbenen bis zum zweiten Grad. Die Anzahl der Familienangehörigen ist auf 15 Personen begrenzt. Alle Veranstaltungen müssen unter freiem Himmel stattfinden, die Kontaktdaten der Teilnehmer sind zu notieren. Die Anwesenden müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Personen mit Atemwegserkrankungen dürfen nicht teilnehmen. Bestatter müssen sicherstellen, dass die Auflagen eingehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare