+
Die Mitglieder der Frauenhilfe feiern an diesem Sonntag das 90-jährige Bestehen. (jow)

Aufgaben haben sich verändert

  • schließen

Hüttenberg (jow). Die evangelische Frauenhilfe der Kirchengemeinde Hochelheim-Hörnsheim feiert am Sonntag ihr 90-jähriges Bestehen. Damit ist sie die am längsten bestehende Gruppe der Kirchengemeinde. Mit einem Festgottesdienst soll das lange Engagement der Frauen gewürdigt werden. Den Gottesdienst, der um 14 Uhr im Paul-Schneider-Gemeindezentrum beginnt, feiert Pfarrer Carsten Heß. Musikalisch wird er vom Singkreis unter der Leitung von Susanne Redmer mitgestaltet.

Den Grundstein für die Frauenhilfe in Hochelheim legte 1929 die damalige Pfarrfrau Margarete Schneider. Die Frau von Paul Schneider, Mitglied der Bekennenden Kirche und Opfer des Nationalsozialismus, gründete die Einrichtung in den damals zusammengehörenden Kirchengemeinden Hochelheim und Dornholzhausen mit 17 Mitgliedern. In Hörnsheim wurde die Frauenhilfe etwas später gegründet. Ihre Aufgabe in den Jahren nach der Gründung sahen die Frauen in der Hilfestellung für erkrankte Mütter. So sprangen sie bei der Erntearbeit ein oder kochten für die ganze Familie. Während Dornholzhausen mittlerweile eine selbstständige Frauenhilfe hat, hat sich die Frauenhilfe Hochelheim seit der Zusammenlegung der Kirchengemeinden 2009 mit Hörnsheim zusammengetan.

In den 70er Jahren stieg die Anzahl der Mitglieder auf 100. Im Jubiläumsjahr hat die Frauenhilfe 29 Mitglieder. "Ich bin dankbar, dass die Frauen immer wieder an unseren Treffen teilzunehmen", freut sich die aktuelle Vorsitzende Cornelia Meineke. In anderen Gemeinden sei die Frauenhilfe im Aussterben begriffen.

Obwohl viele Frauen nicht mehr gut zu Fuß seien, fänden sie immer wieder die Möglichkeit alle 14 Tage montags ins Paul-Schneider-Gemeindezentrum zu kommen: "Töchter, Söhne oder Enkel begleiten sie und holen sie wieder ab." Die Stunden seien geprägt vom Austausch, Erzählen, Beten, Singen und Hören auf Gottes Wort.

Die Aufgaben haben sich über die Jahrzehnte verändert. Heute sammeln die Frauen im Alter zwischen 79 und 94 Jahren in jeder Gruppenstunde ein Opfer ein, mit dem sie aktuelle Projekte unterstützen. In den vergangenen Monaten waren dies unter anderem die Bodelschwingh’schen Anstalten in Bethel, der CVJM-Ortsverein Hochelheim und Hörnsheim und die Paul-Schneider-Gesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare