Auf Schlingerkurs

Gießen (pm). Nach den Lockdowns der Coronapandemie melden Unternehmen nun wieder bessere Geschäfte und eine anziehende Nachfrage. Wie eng allerdings Optimismus und Befürchtungen beieinanderliegen, zeigt der aktuelle Konjunkturbericht der IHK Gießen-Friedberg. »Mit einem Klimaindex von 107,5 Punkten signalisieren die meisten unserer Unternehmer zwar eine positive Grundstimmung.

Doch nach wir vor sind einige Unternehmen stark betroffen von der Pandemie und ihren Folgewirkungen«, erklärt IHK-Präsident Rainer Schwarz.

Noch im Frühsommer hatte der Konjunkturindex lediglich 94,1 Prozent betragen und damit sogar den zweitschlechtesten Wert seit dem Jahr 2010 erreicht. Befragt wurden von September bis Oktober im IHK-Bezirk 900 Betriebe in den Landkreisen Gießen, Vogelsberg- und Wetteraukreis.

»Die Lage hat sich für eine ganze Reihe von Unternehmen, die eigentlich schon in den Startlöchern für einen schwungvollen Aufschwung standen, wieder verschlechtert«, bedauert Hauptgeschäftsführer Dr. Matthias Leder. Wie sich zeige, gäbe es in den Lieferketten massive Probleme mit Versorgungsengpässen, etwa bei Halbleitern. Hinzu käme die nach wie vor hohe steuerliche Belastung für Betriebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare