+
Bei dem Unfall infolge des riskanten Manövers wurden zwei Personen verletzt.

Rücksichtsloses Manöver

Audi und Daimler "jagen" sich auf B3 - Zwei Verletzte

  • schließen

Durch ein rücksichtsloses Manöver und mit viel zu hoher Geschwindigkeit soll ein Mercedes-Fahrer am Sonntag einen Unfall mit zwei Verletzten bei Staufenberg verursacht haben. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Staufenberg - Zwei Verletzte und ein Schaden von etwa 15 000 Euro sind offenbar das Ergebnis eines gefährlichen Fahrmanövers eines Mercedes-Fahrers am vergangenen Sonntag gegen 20.45 Uhr auf der B3 bei Gießen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei den Fahrer eines schwarzen Daimlers. An dem neueren Modell der E-Klasse sollen sich Kennzeichen aus Eichstädt mit dem ersten Kürzel EI befunden haben. 

Der gesuchte rücksichtslose Fahrer soll, so Zeugen, auf der B3 zwischen dem Gießener Ring und Staufenberg unterwegs gewesen sein. Dabei soll er mit wesentlich überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein. Auf diesem Teilstück soll neben dem Daimler auch ein heller Audi gesehen worden sein, teilt die Polizei mit. Ein Zeuge schilderte seinen Eindruck, dass der "Audi" und der "Mercedes" sich gegenseitig "jagen" würden.

Audi und Daimler "jagen" sich auf B3: Polizei bittet um Hinweise

Der Mercedes wechselte wenig später im Baustellenbereich (Einmündungsbereich der A480 auf die B3) den Fahrstreifen. Der 45-jährige Fahrer eines Toyota musste aufgrund des offenbar rücksichtslosen Fahrmanövers des Mercedesfahrers eine Vollbremsung einleiten. 

Ein dahinter fahrender 25-Jähriger konnte mit seinem VW offenbar nicht mehr bremsen und fuhr auf den Toyota auf. Bei dem Unfall wurden der 25-Jährige und eine Mitfahrerin leicht verletzt. Der Fahrer des schwarzen Mercedes fuhr dann einfach weiter. 

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem gesuchten auffälligen Pkw und dessen Fahrweise geben können. 

Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641-7006 3755.

red

Diese Artikel von giessener-allgemeine.de* könnten Sie auch interessieren:

A 485: 63-Jähriger stirbt nach Arbeitsunfall

Tödlicher Arbeitsunfall bei Linden: Auf einer Baustelle der A 485 ist ein Arbeiter heute Morgen schwer verunglückt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Von zehn Polizisten bewacht: 40-jähriger Nahkämpfer steht wegen Gewalttaten vor Gericht

Spektakulärer Fall am Amtsgericht: Ein zum Nahkämpfer ausgebildeter 40-Jähriger ist wegen einer ganzen Reihe von Körperverletzungen angeklagt. Der staatenlose Tschetschene wird von zehn Polizisten bewacht.

*giessener-allgemeine.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare