age_m_schwalben_5290a_03_4c
+
Helmut Gerlach, Henrik Meijer, Reinhold Stork und Manfred Brosch am neu besiedelten Schwalbenhaus in Krumbach. F: TMA

Auch drittes Schwalbenhaus besiedelt

  • VonTim Mattern
    schließen

Biebertal (tma). Freude beim Verein für Vogel- und Naturschutz: Das am Krumbach in der Nähe eines Werkstattgebäudes aufgestellte Schwalbenhaus wurde in diesem Jahr von Mehlschwalben angenommen. »Ein erstes Brutpaar ist zwei Jahre nach der Aufstellung eingezogen«, freut sich Helmut Gerlach. Er hatte organisiert, die große Nisthilfe auf einem Mast als Ersatz für am Gebäude weggefallene Nester aufzustellen.

Finanziert wurde es aus restlichen Mitteln des Vereins, geliefert wurde das sechseckige Modell von der Wettenberger Firma Agrofor. Vom Erfolg der Maßnahme überzeugten sich dieser Tage auch Henrik Meijer, Manfred Brosch vom Krumbacher Vogelschutzverein und der Krofdorfer Schwalbenexperte Reinhold Stork.

Gerlach weist darauf hin, dass Schwalbennester ganzjährig unter Schutz stehen. »Wenn sie wegen Baumaßnahmen beseitigt werden müssen, muss entsprechender Ersatz geschaffen werden«, so Gerlach. »Die Schwalben nutzen die Nester jedes Jahr wieder, im Unterschied beispielsweise zu Amseln, die immer neue Nester bauen.«

In Krumbach gibt es bereits zwei weitere Schwalbenhäuser, die beide belegt sind. Eines davon hatte ein Schlosser gebaut und an seinem ersten Standort in Krofdorf war es jahrelang von den Mehlschwalben unbeachtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare