+
Normalerweise steht nur der Pfarrer auf der Kanzel. Ausnahmsweise durften aber auch die jungen Reporter hinauf.

"Arbeiten Sie nur am Sonntag?"

  • schließen

Pohlheim-Holzheim(Klasse 4b). Am 31. Oktober besuchte die Klasse 4b der Regenbogenschule Herrn Bubel, den Pfarrer der Gemeinde Holzheim. Sie durften ihm ganz viele Fragen zu seinem Beruf stellen. Er ist 50 Jahre und schon 17 Jahre Pfarrer. Seinen Beruf hat er gewählt, weil er gerne mit Menschen arbeitet und die Menschen von seinem Glauben begeistern möchte.

Mit seiner Frau und seinen 3 Kindern lebt er neben der Kirche in Holzheim. Seine Frau kommt aus Amerika. Er ist Pfarrer der Kirchengemeinde in Holzheim und Dorf-Güll und momentan auch in der Kirchengemeinde Grüningen. Seine Arbeitszeit beträgt ungefähr 50 Stunden in der Woche. Im Jahr beerdigt er ungefähr 20 bis 30 Menschen. Außerdem hält er Gottesdienste, tauft die Menschen und führt Trauungen durch. Pfarrer Bubel macht Beerdigungen und Taufen beides gleich gerne. Außerdem muss er sich um das Personal der Kirchengemeinde kümmern. Dienstags und donnerstags geht er in die Regenbogenschule in Holzheim und unterrichtet Religion in verschiedenen Klassen.

Sein Beruf bereitet ihm sehr viel Freude und ist niemals langweilig.

Manchmal muss Herr Bubel auch nachts arbeiten, um wichtige Telefonate und andere Sachen auszuführen. Wenn jemand gestorben ist, muss er die Menschen trösten. Er findet seine Arbeit nicht anstrengend und hat großen Spaß an seinem Beruf. Obwohl er schon lange als Pfarrer arbeitet, ist er vor besonderen Ereignissen manchmal noch aufgeregt.

In seiner Freizeit macht er viele Dinge: Er liest, schaut gerne Filme, ruht sich manchmal aus, macht Fahrradtouren und geht jeden Tag mit seinem Hund spazieren.

Bei unserm Interview durften wir seinen Arbeitsplatz, die Kirche, besichtigen. Alle Kinder durften mal auf die Kanzel der Kirche steigen, wo Herr Bubel jeden Sonntag predigt. Die Kinder sind in den Beruf des Pfarrers eingestiegen.

Das war ein erfolgreicher Tag. Alle Kinder hat es Spaß gemacht, Pfarrer Bubel mal ganz anders zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare