Rücksicht nehmen

Amphibien wandern wieder

  • schließen

Gießen(pm). Wenn die Temperaturen in den frühen Morgenstunden deutlich über null Grad liegen und regnerisches Wetter herrscht, beginnt die alljährliche Amphibienwanderung. Darauf weist Martin Schab von der Oberen Naturschutzbehörde beim Regierungspräsidium Gießen (RP) hin. Erfahrungsgemäß zieht sich die Wanderung bis in den April hinein. Das RP bittet deshalb alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht und eine deutlich reduzierte Geschwindigkeit an den einzelnen Gefahrenstellen, insbesondere in den Nacht- und frühen Morgenstunden.

Der Weg zu den angestammten Laichgewässern führt Kröten, Frösche und Molche, die alle unter Schutz stehen, oft über teils viel befahrene Straßen hinweg. "Das ist höchst gefährlich für die Tiere", erklärt Schab. Betroffene Streckenabschnitte an den Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sind zum Teil durch amtliche Warnschilder gekennzeichnet.

Wo es keine festen Leiteinrichtungen gibt, sind jetzt auch wieder viele ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Sie stellen mobile Krötenzäune auf, graben die Eimer ein und befördern die Tiere sicher auf die andere Straßenseite. An einigen Stellen werden manchmal mehrere Tausend Tiere gerettet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare