Alte Turnhalle: Arbeiten beginnen

  • vonStefan Schaal
    schließen

Viele Niederkleener haben in der Alten Turnhalle Kirmes und Fasching gefeiert und geheiratet. Doch das Gebäude ist schwer in die Jahre gekommen. Nun, nach jahrelangem Hin und Her, hat die Sanierung der Halle begonnen.

Nach jahrelangen Diskussionen hat am Montag die Sanierung der Alten Turnhalle in Niederkleen begonnen. Das Bauwerk aus dem Jahr 1919 wird für 247 000 Euro modernisiert.

Bis Oktober dieses Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Als eine der ersten Maßnahmen wurde am Montag eine ein Meter hohe Bühne abgebaut, die dem TSV Niederkleen als Lagerfläche diente. Ältere Mitglieder stellten in der Vergangenheit oft einen Stuhl an die Bühne, um daraufzusteigen und dann bisweilen schwere Gegenstände wie Trampoline nach unten zu hieven. Die Lagerfläche wird im Rahmen der Sanierung nun ebenerdig gestaltet.

Die Halle erhält außerdem einen modernen elastischen Turnboden. Der Parkettboden als Oberfläche bleibt indes bestehen. Die Dielen werden geschliffen, aufgearbeitet und mit schadstofffreien Ölen neu behandelt, sagte Architekt Thomas Jungherr. Anfangs habe man befürchtet, dass sich im historischen Parkettboden Schadstoffe befinden könnten. »Aber damals wurden die Dielen nicht geleimt oder geklebt, sondern genagelt.« Für die Sanierung sind inzwischen so gut wie alle Aufträge an Handwerker vergeben, abgesehen von den elektrischen Arbeiten. Die Hallenbeleuchtung soll durch energiesparende LED-Lampen ersetzt werden.

Umstritten ist die Maßnahme vor allem auf politischer Ebene. Die SPD im Gemeindeparlament kritisiert den Umbau aufgrund der hohen Kosten. Die Sozialdemokraten haben vorgeschlagen, stattdessen das Bürgerhaus in Niederkleen für 180 000 Euro umzubauen und verstärkt als Sporthalle zu nutzen. Die Koalition aus CDU, Grünen und FDP hatte aber für die Modernisierung der Alten Turnhalle gestimmt. Die Halle werde nicht nur viel genutzt, sondern stelle auch einen »Identitätsfaktor für Niederkleen« dar, sagt Jürgen Knorz, Fraktionsvorsitzender der CDU.

Aktive weichen aus in Bürgerhaus

Der Ausbau der Halle wird zum überwiegenden Teil aus Mitteln der Hessenkasse getragen, 225 000 Euro kommen vom Land.

Neben dem Abbau der Bühne und der Einrichtung eines neuen Bodens werden in den kommenden Monaten auch Schäden am äußeren Fachwerk instand gesetzt und die Gefache an den Außenwänden zum Teil neu verputzt und gestrichen. Auch der Sockelputz wird ausgebessert.

Während der Arbeiten weicht der TSV Niederkleen in das Bürgerhaus aus. Am vergangenen Wochenende haben Aktive des Vereins die Alte Turnhalle ausgeräumt. Turngeräte wie Trampoline, Matten und Ballkörbe werden für die Zeit der Sanierung im ehemaligen Gebäude der Feuerwehr gelagert.

»Ich freue mich, dass es losgeht«, sagte Bürgermeister Marius Reusch (CDU) am Dienstag. Das Gebäude sei eine der am stärksten - vor allem von Kindern - genutzten Turnhallen der Gemeinde, erklärte Reusch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare