+

Der Allendorfer Bürgermeister a. D. und die runde Geburtstagsfeier

  • Jonas Wissner
    vonJonas Wissner
    schließen

40 Jahre war er in der Kommunalpolitik aktiv, seine Amtszeit als Allendorfer Bürgermeister (1995-2011) kann man durchaus als eine Ära bezeichnen. Am Montag hat er zahlreiche Gratulanten getroffen: Horst Hormann feierte seinen 70. Geburtstag - vormittags mit rund 30 Gästen, auch aus Vereinen und dem Rathaus, abends dann noch einmal mit rund 80 Leuten, schätzt er.

Mit dabei waren auch die "Original Obstler" - eine Sängergruppe des Spielmannszugs, der auch der frühere Rathauschef angehört - sowie sage und schreibe 13 frühere Amtskollegen des Altbürgermeisters. Auch mit einem Ständchen wurde er bedacht (siehe Foto).

Aus der Kommunalpoitik hat sich Hormann längst zurückgezogen, "aber das Interesse verliert man nie", äußert sich der Jubilar. Allerdings wolle er niemand sein, der seinen Nachfolgern schlaue Ratschläge gibt. "Sich hinzustellen und zu sagen: Ich hätte das früher so und so gemacht - das gehört sich nicht." Zu seinen beiden Nachfolgern in Allendorf, Altbürgermeisterin Annette Bergen-Krause und dem amtierenden Thomas Benz, pflege er ein gutes Verhältnis. Und natürlich stehe er mit Rat und Erfahrung zur Seite, wenn es gewünscht wird.

"Mir gehts hervorragend", sagt Hormann. Auch im wohlverdienten Ruhestand kennt er "keinerlei Langeweile". Er ist noch immer Ortsgerichtsvorsteher - "und Mitglied in 22 Vereinen, das bleibe ich auch". Erst am Geburtstag habe er erfahren, dass er dem TSV Allendorf/Lumda bereits seit 60 Jahren angehört, erzählt der 70-Jährige. Außerdem engagiert sich der langjährige Bürgermeister in zwei gemeinnützigen Stiftungen. Kommunalpolitische Weichenstellungen aus seiner Amtszeit wirken bis heute nach - etwa die Erneuerung und Erweiterung der Kläranlage, Gewerbeansiedlung und die Schaffung neuer Baugebiete.

Bis heute werde er häufig von Bürgern auf Probleme angesprochen, und wo immer möglich, helfe er gern weiter. Stört es nicht manchmal, "auf der Gass" so gefragt zu sein? "Nein, das ist nicht nervig", sagt Hormann entspannt. jwr/FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare