keh_NebengleisLotz_22042_4c_2
+
Wieder freie Sicht auf die Strecke; rechts das entfernte Gestrüpp, links Reste des abgebauten Nebengleises.

Warten auf ein Signal aus Berlin

  • vonRedaktion
    schließen

Allendorf (pm/keh). Auch wenn man immer noch auf das Okay aus Berlin zur Reaktivierung der Lumdatalbahn wartet (die Gießener Allgemeine Zeitung berichtete), hat sich in den vergangenen Wochen einiges an den alten Gleisen getan. Im Zeitraum zwischen November und März schnitten Mitglieder des Lumdatalbahn-Vereins in Kooperation mit den Oberhessischen Eisenbahnfreunden Bewuchs innerhalb der Bahnhofsgrundstücke zurück.

“Die Areale hatten sehr viel an Wuchs zugenommen„, sagte der Vorsitzende des Vereins Manfred Lotz. Außerdem habe der Verein die Voraussetzung für eine Befahrbarkeit der Strecke stetig im Fokus. Zusätzliche Hilfe bekamen die beiden Vereine von einem Landwirt aus Rabenau, der sich um den Abtransport des Grünschnitts kümmerte.

Zudem herrschte vor Ostern, so Lotz, “helle Aufregung in Allendorf„. Wegen des Einsatzes von zwei Kranwagen am Bahnhof spekulierten die Bewohner über ein erstes sichtbares Zeichen einer Reaktivierung der Ende Mai 1981 stillgelegten Bahn. Andere wiederum vermuteten den Beginn deren endgültigen Abbaus. Tatsächlich traf weder das eine noch das andere zu. Bei den Baumaßnahmen wurde ein Nebengleis entfernt, das teilweise auf Grundstücken lag, welche Anwohner vor etwa 15 Jahren erworben hatten.

In einer Pressemitteilung des Vereins heißt es, dass es sich bei dem entfernten Schienen nicht um ein Kreuzungsgleis handelte: Vielmehr diente es dem lokalen Güterverkehr. Peter Kreuter erinnere sich, dass zuletzt darüber Kohle an die Brennstoffhandlung Reuning geliefert wurde. Noch Anfang der Achtzigerjahre sei es erneuert worden, weshalb eine Weiterverwendung des Gleises auf der Museumsstrecke der Eisenbahnfreunde Wetterau zwischen Bad Nauheim (Nord) und Münzenberg möglich wäre.

Nach dem aktuellen Stand der Reaktivierung der Lumdatalbahn gefragt, sagte Lotz: “Es ist sehr schwierig, eine Antwort zu finden.„ Aufgrund der Wahlen habe sich die politische Gemengelage verändert. Noch sei nicht klar, ob dies ein Vor- oder Nachteil für die Zielsetzung des Lumdatalbahn-Vereins ist. “Es liegt jetzt in Berlin, im Verkehrsministerium, wir warten beinahe täglich auf die Entscheidung.„ Der Verein sei stolz, dass die Parteien im Lumdatal offenbar hinter einer Reaktivierung der Bahnstrecke stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare