Wer übernimmt den Kinderfasching?

  • schließen

Die Feuerwehr Nordeck-Winnen hat auf ihrer Jahreshauptversammlung Bilanz gezogen. Sie zählt 18 Aktive. 916 ehrenamtliche Stunden hat die Einsatzabteilung für Ausbildung, überörtliche Lehrgänge und Brandsicherheitsdienste geleistet. Hinzu kamen 23 Einsätze – acht Brände, 13 technische Hilfen und zwei Fehlalarme. Insbesondere den Brand im engen Ortskern zu löschen, ohne dass die Flammen auf ein Nachbarhaus übergriffen, sei schon eine "enorme Leistung" gewesen, sagte der stellvertretende Wehrführer Martin Hofmann.

Die Feuerwehr Nordeck-Winnen hat auf ihrer Jahreshauptversammlung Bilanz gezogen. Sie zählt 18 Aktive. 916 ehrenamtliche Stunden hat die Einsatzabteilung für Ausbildung, überörtliche Lehrgänge und Brandsicherheitsdienste geleistet. Hinzu kamen 23 Einsätze – acht Brände, 13 technische Hilfen und zwei Fehlalarme. Insbesondere den Brand im engen Ortskern zu löschen, ohne dass die Flammen auf ein Nachbarhaus übergriffen, sei schon eine "enorme Leistung" gewesen, sagte der stellvertretende Wehrführer Martin Hofmann.

Jubiläumsfeier am 21. September

Ende Mai sei man wegen des Starkregens nach Wettenberg, Heuchelheim und Gießen ausgerückt. Die Einsatzkräfte, insbesondere Torben Schneider, hätten fleißig Lehrgänge besucht, erwähnte Hofmann. Allerdings sei momentan keiner der Aktiven als Atemschutzgeräteträger zugelassen. Die Wehrführung wünscht sich eine Verbesserung dieser Situation. Im September sei das Löschfahrzeug von Climbach übernommen und auch etwas nachgerüstet worden, etwa mit Schleuderketten für Schneetage.

Dem Bericht von Jugendfeuerwehrwart Maurice Rüb war zu entnehmen, dass noch vier Mitglieder übrig seien. Man habe jeweils mit der Jugendwehr in Allendorf geübt. Wichtigste Ereignisse waren der Berufsfeuerwehrtag in Allendorf und die Schauübung zum Jubiläum der Gesamtschule in Allendorf. Neuer Jugendbetreuer ist Niklas Pfeil.

Vorsitzender Roger Schneider erwähnte in seinem Bericht die finanzielle Bedeutung des Kinderfaschings mit einem Überschuss von gut 600 Euro im Vorjahr und etwa 1000 Euro 2019. Gesucht würden allerdings Leute mit Ideen, damit die Zukunft dieser Veranstaltung gesichert werde. Daniela Schneider, die Betreuerin der zehn Mitglieder zählenden Miniwehr, erklärte, sie wolle 2020 nach 15 Jahren in dieser Funktion aufhören und dann auch letztmalig den Kinderfasching verantwortlich organisieren.

2018 ist im Gerätehaus eine neue Küche und Theke eingebaut worden. Martin Hofmann wurde für die Verlegung der Heizrohre für "endlich warmes Wasser" gedankt. Mittlerweile wurden auch ein Kühlschrank und die Zapfanlage erneuert. Stadtbrandinspektor Michael Carl teilte mit, dass dieses Jahr noch Elektroarbeiten ausgeführt würden. Termine: Am 21. September feiert die Feuerwehr im Bürgerhaus das 90-jährige Bestehen mit Wehren aus der Nähe und den Ortsvereinen. Besuchen will man das Jubiläum der Kernstadt-Wehr am 28. Juli sowie den Kreisverbandstag am 25. August in Nonnenroth.

Ehrungen: Harald Brück erhielt für 25 Jahre die bronzene Ehrenmedaille. Sieglinde Rabenau hat als erste Frau des Vereins 40 Jahre Mitgliedschaft erreicht. Ebenso lange sind Martin Zecher, Hans Georg Schmidt, Willi Römer und Heinrich Kriep dabei. Sie alle erhielten die silberne Ehrenmedaille. Hans Pfaff, Hans-Jürgen Sonneborn, Helmut Fauser, Karl Henkel, Edwin Kaus und Friedhelm Leinweber wurden für 50 Jahre mit der goldenen Ehrenmedaille ausgezeichnet. Rudi Anton und Herbert Arnold sind 60 Jahre Mitglieder. Wilhelm Dörr ist 70 Jahre dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare